Wichtiger Hinweis

Add download to your cart

Ludwig van Beethoven: Symphony No. 9

95620 - Ludwig van Beethoven: Symphony No. 9

aud 95.620
please choose the quality
currently not available

Tenor legend Fritz Wunderlich sings the solo part in Beethoven’s Ninth Symphony on Schiller’s “Ode to joy” – a unique document from 1962.more

"Excellent mono sound for a performance which is, if not always profound, both individual and passionate." (BBC Music Magazine)

Multimedia

Informationen

​Fritz Wunderlich frequently sang the tenor part in Ludwig van Beethoven's Ninth Symphony on Schiller's "Ode to joy", but he never recorded it on LP. His contribution makes this live recording of a 1962 concert at the Hessischer Rundfunk a rarity and closes a gap in the discographic legacy of the singer who died so prematurely.
Wunderlich's cantabile performance style ennobles the tenor solo in the "alla Marcia" style, and he smoothly blends into the excellent"http://audite.de/media/file/00/13/18/Producer%27s-Comment-audite-95620.pdf">producer's comment by producer Ludger Böckenhoff on our home page.

This CD forms part of our series "Legendary Recordings" and bears the stamp "1st Master Release". This term stands for the exceptional quality of audite's archive releases which are all, without exception, produced using original tapes from the radio archives. Usually, these are the original analogue tapes with tape speeds of up to 76 cm/s which are of astonishingly high quality, even by today's standards. In addition, the process of re-mastering - executed with professional expertise and sensitivity - reveals hitherto hidden details of the interpretations, creating a sonic image of superior quality. CD releases produced from private recordings of radio broadcasts or old 78rpm records cannot match this level of sound quality.

Reviews

Fono Forum
Fono Forum | Februar 2022 | Josef Oehrlein | February 1, 2022 HÖR-TIPP
Pionier am Pult: Der amerikanische Dirigent Dean Dixon war ein Vorreiter für Schwarze Musiker in der Klassik

Es war noch zur Zeit der Rassendiskriminierung in den Vereinigten Staaten, als ein Schwarzer Dirigent nach Europa kam und hier Karriere machte. DeanMehr lesen

Es war noch zur Zeit der Rassendiskriminierung in den Vereinigten Staaten, als ein Schwarzer Dirigent nach Europa kam und hier Karriere machte. Dean Dixon war der erste amerikanische Dirigent, der sich 1949 auf den Alten Kontinent begab, weil er wegen seiner Hautfarbe in seiner Heimat keine Festanstellung bekommen konnte. Die wurde ihm nach ersten Auftritten in Frankreich und Italien und 1953 bis 1960 beim Symphonieorchester im schwedischen Göteborg von 1961 an in Deutschland zuteil, als Chefdirigent des Sinfonieorchesters beim Hessischen Rundfunk in Frankfurt am Main – eine Position, die er 13 Jahre lang innehatte, bis 1974, zwei Jahre vor seinem Tod.

Dixon war in der damaligen Bundesrepublik ein Exot am Pult, noch ganz unverblümt wurde er mit dem N-Wort bedacht. Erstaunlicherweise ist er bis heute einer der ganz wenigen Schwarzen geblieben, die es im Musikbetrieb in eine solche Position geschafft haben. Die Gründe dafür sind vielfältig, entscheidend war und ist immer noch die Benachteiligung Farbiger im amerikanischen Bildungswesen. Warum war Dixon seinerzeit ausgerechnet bei einem Frankfurter Radiosender gelandet? Man wollte offenbar der amerikanischen Schutzmacht gegenüber, deren Militär in Frankfurt ihr Hauptquartier hatte, Toleranz demonstrieren angesichts des rassistisch geprägten Kulturbetriebs in den Vereinigten Staaten. Und man wollte zeigen, dass Deutschland endgültig der NS-Rassenpolitik abgeschworen hatte.

Dixon hat mit der ihm eigenen Durchsetzungskraft während seiner Tätigkeit beim Hessischen Rundfunk seinen Ruf als vielseitiger Dirigent auf- und ausgebaut. Er wurde gar zum "Stardirigenten" stilisiert, doch das war er nicht, er gehörte mit seinem ungewöhnlich breiten Repertoire eher der Riege der tüchtigen Kapellmeister und Orchestererzieher an. Mit seiner ausdrucksvollen Gestik und seiner eigenwillig kantigen, am Metrum orientierten Schlagtechnik pflegte er einen unverwechselbaren Stil der Orchesterführung.

Dixon hat einerseits die großen sinfonischen Werke der Klassik und Romantik von Mozart und Haydn über Beethoven und Brahms bis Bruckner und Mahler als Kernstücke seiner Konzerte aufgeführt. Andererseits standen in bunter Fülle auch Kompositionen zeitgenössischer Komponisten wie Schönberg ("Ein Überlebender aus Warschau"), Henze oder gar Bernd Alois Zimmermann (Violinkonzert mit Joan Field als Solist) auf den Programmen. Mit besonderer Hingebung widmete sich Dixon dem Komponisten Karl Amadeus Hartmann.

Damals wurden die Konzerte nicht nur live übertragen und aufgezeichnet, man erlaubte sich sogar noch den Luxus aufwendiger Studioproduktionen. Leider hat der Hessische Rundfunk so gut wie keine dieser Aufnahmen je auf Schallplatte oder CD herausgebracht, mit einer freilich sehr besonderen Ausnahme: dem Mitschnitt (noch in Mono) einer Aufführung von Beethovens Neunter 1962 mit dem Tenor Fritz Wunderlich, der das "Froh wie seine Sonnen ... " wunderschön lyrisch und kraftvoll in den Sternenhimmel sang, neben ihm Marga Höffgen, Theo Adam und eine kurzfristig eingesprungene japanische Sängerin, empathisch und kraftvoll dirigiert von Dixon. Der Hessische Rundfunk könnte, wenn er wollte, manch wertvolle Dixon-Aufnahme aus seinem Archiv fischen und auf CD veröffentlichen, zum Beispiel eine wunderbare Interpretation von 1971 des Brahms-Violinkonzerts mit Henryk Szeryng.

Dixon, 1915 in dem damaligen Schwarzenviertel Harlem in New York geboren, hat nie Aufhebens um seine Herkunft und seine Hautfarbe gemacht. Er musste zwar gegen Vorurteile und Widerstände kämpfen, doch hat er sich dadurch nicht in seiner Arbeit beirren lassen oder sich mit Allüren aufzuspielen versucht. Spät, 1970, wurde ihm auch in Amerika Anerkennung zuteil, er wurde gar zum Ehrenbürger von New York ernannt. Damit hat man nicht nur sein Lebenswerk als Dirigent gewürdigt, sondern auch sein frühes Wirken in den Vereinigten Staaten, als er sich dort in der Ausbildung junger Musiker engagierte und verschiedene Ensembles gründete. Mit einem Mal war er dann auch bei amerikanischen Orchestern in New York, Philadelphia und St. Louis gefragt. Er führte auch immer wieder Werke amerikanischer Komponisten auf.

Mit seinem Rundfunk-Orchester ging Dixon häufig auf Tournee, 1965 nach Osteuropa, was damals durchaus ungewöhnlich war. Während seiner Frankfurter Jahre trat er auch als Gastdirigent bei vielen Orchestern auf, in Buenos Aires am Teatro Colon, in Tokio oder 1968 beim "Prager Frühling", wo er die Tschechische Philharmonie dirigierte. Von 1964 bis 1967 reiste Dixon im deutschen Sommer jeweils nach Australien, um während der Konzertsaison im Winter auf der Südhalbkugel als Leiter des Rundfunk-Sinfonie-Orchesters von Sydney zu wirken. Das Engagement endete brüsk mit einem Eklat wegen "starker Unstimmigkeiten" zwischen Dixon und dem Management des Orchesters. Größere Konflikte mit dem Sinfonieorchester des Hessischen Rundfunks sind nicht bekannt geworden. Die Kritiker bemerkten lediglich gegen Ende seiner Tätigkeit eine gewisse Müdigkeit. Dixon bekannte einmal, er habe den Traum, "ein Orchester von hundert Mann so zu formen, dass es wie ein Streichquartett spielt". Diesem Traum ist er in den 13 Jahren mit seinem Frankfurter Orchester das eine oder andere Mal recht nahe gekommen.
Es war noch zur Zeit der Rassendiskriminierung in den Vereinigten Staaten, als ein Schwarzer Dirigent nach Europa kam und hier Karriere machte. Dean

Record Geijutsu
Record Geijutsu | FEB. 2016 | February 1, 2016

Japanische Rezension siehe PDF!Mehr lesen

Japanische Rezension siehe PDF!
Japanische Rezension siehe PDF!

Fono Forum
Fono Forum | Februar 2013 | Peter T. Köster | February 1, 2013 Wunderlich-Rarität

In Fritz Wunderlichs umfangreicher Diskographie fehlte bisher Beethovens neunte Sinfonie, eine Partie, die der früh gestorbene Tenor oft im Konzert,Mehr lesen

In Fritz Wunderlichs umfangreicher Diskographie fehlte bisher Beethovens neunte Sinfonie, eine Partie, die der früh gestorbene Tenor oft im Konzert, aber nie im Aufnahmestudio gesungen hat. Nun schließt das Label Audite diese Lücke – wie im Fall der vorzüglichen Produktion von Strawinskys "Persephone" mit Wunderlich und der Schauspielerin Doris Schade – mit einer Konzertaufzeichnung aus dem Archiv des Hessischen Rundfunks. Während andere Tenöre das heikle Solo "Froh wie seine Sonnen fliegen" oft mehr bellen als singen, besticht Wunderlich einmal mehr durch geschmackvoll kantablen, unforcierten Vortrag. In die Ensembles mit Theo Adam, Marga Höffgen und der jungen Sopranistin Shige Yano fügt sich seine Stimme geschmeidig ein.

Über den Reiz der Wunderlich-Rarität hinaus ist die Veröffentlichung ein weiteres seltenes Dokument des 1976 im Alter von nur 61 Jahren gestorbenen Dirigenten Dean Dixon, der 1961 als erster afroamerikanischer Chefdirigent eines deutschen Sinfonieorchesters Furore machte, das HR-Sinfonieorchester zu internationaler Anerkennung führte und 13 Jahre lang mit interessanten Programmen und eindrucksvollen Aufführungen das Frankfurter Musikleben prägte. Seine Wiedergabe der Neunten mit den vereinten Chören des Hessischen und des Süddeutschen Rundfunks ist konzentriert und energiegeladen, mit flüssigen Tempi und einem überwältigend gesteigerten Jubel-Finale. Die 50 Jahre alte Mono-Aufnahme besticht in dem von Audite gewohnten vorzüglichen Remastering auf der Grundlage der Originalbänder mit erstaunlicher klanglicher Präsenz. Eine willkommene Katalogergänzung – nicht nur für Wunderlich-Fans.
In Fritz Wunderlichs umfangreicher Diskographie fehlte bisher Beethovens neunte Sinfonie, eine Partie, die der früh gestorbene Tenor oft im Konzert,

Braunschweiger Zeitung | Samstag, 20. Oktober 2012 | Andreas Berger | December 20, 2012 Meine Platten

Im Wien des 19. Jahrhunderts erregte es Aufsehen, wenn ein Komponist eineMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Im Wien des 19. Jahrhunderts erregte es Aufsehen, wenn ein Komponist eine

BBC Music Magazine
BBC Music Magazine | November 2012 | Michael Tanner | November 1, 2012

The only recording of Fritz Wunderlich in the Ninth. Excellent mono sound for a performance which is, if not always profound, both individual andMehr lesen

The only recording of Fritz Wunderlich in the Ninth. Excellent mono sound for a performance which is, if not always profound, both individual and passionate.
The only recording of Fritz Wunderlich in the Ninth. Excellent mono sound for a performance which is, if not always profound, both individual and

Classica – le meilleur de la musique classique & de la hi-fi
Classica – le meilleur de la musique classique & de la hi-fi | n°146 (octobre 2012) | André Tubeuf | October 1, 2012 Archives lyriques
Une livraison dominée par myto, avec d'authentiques raretés

Wunderlich encore, inédit et unique, dans une très locale Neuvième deMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Wunderlich encore, inédit et unique, dans une très locale Neuvième de

Pizzicato
Pizzicato | Oktober 2012 | Remy Franck | October 1, 2012

Die Tenor-Partie in Ludwig van Beethovens 9. Symphonie hat Fritz Wunderlich oft im Konzert gesungen, aber nie spezifisch für die SchallplatteMehr lesen

Die Tenor-Partie in Ludwig van Beethovens 9. Symphonie hat Fritz Wunderlich oft im Konzert gesungen, aber nie spezifisch für die Schallplatte aufgenommen. Es gibt jedoch mehrere Live-Mitschnitte, von denen dieser hier klanglich eindeutig der beste ist, auch wenn die nicht besonders inspirierende Interpretation von Dean Dixon, der von 1961 bis 1974 Chefdirigent beim HR war, nicht gerade zu den Glanzpunkten der Beethoven-Kunst zu zählen ist.
Die Tenor-Partie in Ludwig van Beethovens 9. Symphonie hat Fritz Wunderlich oft im Konzert gesungen, aber nie spezifisch für die Schallplatte

Audiophile Audition
Audiophile Audition | August 15, 2012 | Gary Lemco | August 15, 2012

Afro-American conductor Dean Dixon (1915-1976) assumed the post of ChiefMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Afro-American conductor Dean Dixon (1915-1976) assumed the post of Chief

Musica | N° 238 - LUGLIO / AGOSTO 2012 | Giuseppe Rossi | July 1, 2012

La diffusione di questa registrazione radiofonica della Nona di BeethovenMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
La diffusione di questa registrazione radiofonica della Nona di Beethoven

Merchant Infos

Ludwig van Beethoven: Symphony No. 9
article number: 95.620
EAN barcode: 4022143956200
price group: BCB
release date: 22. June 2012
total time: 64 min.

News

Show...
date /
Typ
title
Rating
Jan 10, 2022
Review

Fono Forum
HÖR-TIPP
Jan 21, 2013
Award

TIPP - Ludwig van Beethoven: Symphony No. 9
Jan 21, 2013
Award

Musik: 4/5 Sternen - Ludwig van Beethoven: Symphony No. 9
Oct 24, 2012
Award

Performance 4/5 - Ludwig van Beethoven: Symphony No. 9
Sep 7, 2016
Review

Record Geijutsu
Japanische Rezension siehe PDF!...
Jun 5, 2013
Review

Musica
La diffusione di questa registrazione radiofonica della Nona di Beethoven...
Jan 21, 2013
Review

Fono Forum
Wunderlich-Rarität
Jan 10, 2013
Review

Pizzicato
Die Tenor-Partie in Ludwig van Beethovens 9. Symphonie hat Fritz Wunderlich oft...
Oct 25, 2012
Review

Braunschweiger Zeitung
Meine Platten
Oct 24, 2012
Review

BBC Music Magazine
The only recording of Fritz Wunderlich in the Ninth. Excellent mono sound for a...
Oct 22, 2012
Review

Classica – le meilleur de la musique classique & de la hi-fi
Archives lyriques
Aug 28, 2012
Review

Audiophile Audition
Afro-American conductor Dean Dixon (1915-1976) assumed the post of Chief...

More from Ludwig van Beethoven

More from this Genre

...