Wichtiger Hinweis

Download dem Warenkorb hinzufügen

Basevi Codex - Music at the Court of Margaret of Austria

97783 - Basevi Codex - Music at the Court of Margaret of Austria

aud 97.783
bitte Qualität wählen
Kostenfreier Download zu diesem Album erhältlich.
free download

Das Boreas Quartett Bremen und die Sopranistin Dorothee Mields erschließen unbekanntes Repertoire aus dem Basevi Codex, darunter Ersteinspielungen. Vokal, instrumental und kunstvoll verziert lassen Sängerin und Blockflöten-Consort ein farbiges Bild der Musik entstehen, wie sie um 1500 am Hof der Fürstin Margarete von Österreich erklang.mehr

_ Anonym | Johannes Ghiselin | Pierre de la Rue | Jacob Obrecht | Loyset Compère | Antoine Brumel | Matthaeus Pipelare | Johannes Ockeghem | Alexander Agricola | Johannes Prioris | Heinrich Isaac

"Die Interpreten bedienen alles perfekt, verbinden es zu einem repräsentativen Ganzen und bieten ein Programm, das sehr angenehm zu hören ist. Die warme und einfühlsame Stimme von Dorothee Mields fügt sich bestens in den Klang des Blockflöten-Ensembles ein." (Pizzicato)

Titelliste

Bitte wählen Sie das gewünschte Dateiformat aus:
Stereo
Qualität

Johannes GhiselinBoreas Quartett Bremen

Fors seulement (02:51)
Plorer, gemir / Requiem (04:05)

Jacob ObrechtBoreas Quartett Bremen

Il viendra le jour désiré (01:58)
Puisque je suis hors du compte (02:02)
Scaramella fa la galla (02:33)
Amours mon fait (02:43)

Antoine BrumelBoreas Quartett Bremen

Fors seulement (02:35)

Matthaeus PipelareBoreas Quartett Bremen

Fors seulement (01:55)
Fors seulement (02:11)

Alexander AgricolaBoreas Quartett Bremen

Tout a pour moy (03:55)
Sonnés, muses (03:01)
Deuil et ennuy (01:51)
Royne du ciel / Regina caeli (03:39)

Jacob Obrecht Missa Fortuna Desperata (08:54) Dorothee Mields | Boreas Quartett Bremen

Pierre de la RueBoreas Quartett Bremen

Jetzt mit Paypal Express kaufen!

Details

Basevi Codex - Music at the Court of Margaret of Austria
Artikelnummer: 97.783
EAN-Code: 4022143977830
Preisgruppe: BCA
Veröffentlichungsdatum: 3. September 2021
Spielzeit: 61 min.

Zusatzmaterial

Informationen

Der Basevi Codex: Musik am Hof der Margarete von Österreich

Das Boreas Quartett Bremen und die Sopranistin Dorothee Mields bringen eine wenig bekannte Musikhandschrift der Renaissance zum Klingen und legen hier u.a. eine Reihe von Ersteinspielungen vor. Der Basevi Codex, eine Sammlung franko-flämischer Chansons, Motetten und Messsätze, entstand zu Beginn des 16. Jh. in der berühmten Schreibwerkstatt des Petrus Alamire. Ganz im Stil der Musikpraxis der Renaissance, die große Freiheit für die Ausführung ließ, interpretiert das Blockflöten-Consort zusammen mit Dorothee Mields aus­gewählte Stücke des Codex, mit Gesang oder rein instrumental, und je nach Charakter des Stückes auch mit improvisierten virtuosen Verzierungen. So entsteht ein farbiges Bild der Musik, wie sie am burgundisch-niederländischen Hof der Fürstin Margarete von Österreich in Mechelen gesungen und gespielt wurde.

Die Aufnahme ist der zweite Band einer mehrteiligen audite-Aufnahmereihe mit der Blockflötistin Julia Fritz und die audite-Debütaufnahme des Boreas Quartett Bremen.

Besprechungen

www.musicweb-international.com
www.musicweb-international.com | August 2022 | Johan van Veen | 17. August 2022 | Quelle: http://www.music...

Marguerite of Austria lived from 1480 to 1530. From 1507 until her death she acted as governor of the Low Countries. Her court in Malines was not onlyMehr lesen

Marguerite of Austria lived from 1480 to 1530. From 1507 until her death she acted as governor of the Low Countries. Her court in Malines was not only a centre of political power, but a cultural centre as well. She herself was well educated, spoke several languages, wrote poetry, painted and played the clavichord. During her reign many writers and artists visited the court. Music had a special place at the court, to a large extent because of the dominance of Franco-Flemish musicians and composers in Europe. Marguerite left a couple of books with music, generally known as her 'chanson albums'. These contain some sacred pieces, but mainly secular works by composers such as Josquin Desprez, Alexander Agricola, Gaspar van Weerbeke, Heinrich Isaac, Jacob Obrecht and Pierre de la Rue.

The present disc is devoted to one of her chanson books. However, the name is that given to a copy which was commissioned by a wealthy Italian family, probably the patrician family Agostini of Siena, as the codex includes its coat of arms. In the 19th century an Italian collector, Abramo Basevi, acquired the codex and eventually donated it to the conservatory at Florence, where it is still preserved today.

The Basevi Codex comes from the workshop of Peter Alamire, the most famous music scribe of his time. To him we owe numerous collections of music by Franco-Flemish composers. The results of his work disseminated across Europe, often as a gift from one ruler to another. The Codex is divided into two sections: the first includes pieces for four voices, the second three-part items. In total the collection comprises 87 pieces, mostly secular, in Latin, Italian, French and Dutch. It opens with a motet in praise of the Virgin Mary.

The performers point out what are the problems modern interpreters have to solve if they want to perform the pieces from such a collection. One problem is the text: often the lyrics are incomplete or entirely absent. This problem has to be solved if one wants to perform them with a singer, as is the case here. But even in a purely instrumental performance, knowing the text may help to find the right way of performing them. It was decided to perform the chansons in two different ways. Some items are entirely played, in others the upper voice is sung, whereas the remaining voices are played by recorders. These were very common practices, apart from performances by voices alone. The upper parts could be ornamented, both in a vocal and an instrumental performance, as is the case here.

The Codex also bears witness to the popularity of some melodies which were set or arranged by different composers. The chanson Fors seulement, for instance, appears in eight different versions in the Codex. Four of them are included here. The versions by Johannes Ghiselin and Matthaeus Pipelare are performed instrumentally, whereas in those by Pierre de La Rue and Johannes Ockeghem the upper voice is sung; in those cases the text is divided among the two versions. Notable is that the Codex also includes some sacred works, and several of them - among them sections from Jacob Obrecht's Missa Fortuna desperata - are performed here. It attests to the fact that this kind of repertoire could also performed outside the liturgy, as domestic entertainment, in the same way as secular music.

If it is decided to perform this repertoire with a consort of instruments and a voice, it is of utmost importance that the latter does not act as a soloist. He or she should rather be part of the ensemble, like a register in the organ. The Boreas Quartett Bremen could hardly have made a better choice: Dorothee Mields has a vast experience in early music, and is able to adapt her voice to the sound of the recorders. Her performances are admirable, and her skills in the addition of ornaments very impressive. They are sometimes quite virtuosic and come off very well thanks to the flexibility of her voice. The Boreas Quartett Bremen is one of many recorder quartets, which often play English renaissance music and music of our time. This quartet has made an interesting choice of repertoire: a copy of the Basevi Codex was given to them after a concert, which has turned out to be a most fruitful gift. This disc is not only an impressive testimony of their qualities, but - more importantly - sheds light on music life at the court of Marguerite of Austria and performance practice in her time. This is a disc every lover of renaissance music may want to have,

On a technical note: in the digital booklet the order of the lyrics has been mixed up.
Marguerite of Austria lived from 1480 to 1530. From 1507 until her death she acted as governor of the Low Countries. Her court in Malines was not only

www.musik-medienhaus.de | Juni 2022 | Rainer Goede | 1. Juni 2022 | Quelle: www.notenkeller....

Musik am Hof der Margarete von Österreich (1480 – 1530) in Mechelen bringt das Bremer Blockflötenconsort auf seiner neuen CD.<br /> <br /> 1507 hatte ihrMehr lesen

Musik am Hof der Margarete von Österreich (1480 – 1530) in Mechelen bringt das Bremer Blockflötenconsort auf seiner neuen CD.

1507 hatte ihr Vater Kaiser Maximilian I. ihr die Regentschaft der habsburgischen Niederlande übertragen, die sie in der Zeit von 1507 bis Januar 1515 und von 1517 bis 1530 innehatte. Außerdem war sie Vormund und Erzieherin u.a. ihres Neffen Karl, dem späteren Kaiser Karl V. Gegenüber ihrem Herzogshof ließ sie ein Palais erbauen, wohin sie viele Künstler und Gelehrte einlud und so den Hof von Mechelen zu einem Zentrum des Humanismus machte. So verkehrten dort Persönlichkeiten wie Erasmus von Rotterdam, Pierre de la Rue und Josquin Desprez. Als gewichtige Musikmäzenin ihrer Zeit gewann Margarete eine große Bedeutung.

Hier entstand in der Schreibwerkstatt des Petrus Alamire (c 1470 – 1536), der auch als Sänger am Hof wirkte, der Basevi Codex, der seinen Namen von einem Besitzer im 19. Jahrhundert erhielt. Der Codex versammelt 87 Kompositionen von u.a. Pierre de la Rue (1460-1518), Jakob Obrecht (1457-1505), Antoine Brumel (1460-1520), Johannes Ockeghem (1430-1497), Alexander Agricola (1446-1506) und Heinrich Isaac (1450-1517). Es handelt sich um Chansons und Chanson-Motetten meist in französischer Sprache, aber auch in niederländischer, lateinischer und italienischer. Er diente wohl zum geselligen Musizieren einer adligen Dame.

Die vier Damen des Boreas (in der griechischen Mythologie die Personifikation des winterlichen Nordwinds) Quartetts Jin-Ju Baek, Elisabeth Champollion, Julia Fritz und Luise Manske fanden sich an der Bremer Musikhochschule zusammen, es ist nach ihrer CD mit Werken von Christopher Tye ihre zweite Einspielung. Was die vier Bläserinnen hier abliefern, ist große Ensemble-Kunst, gepaart mit großer Spielfreude aber vor allem auch großem Stilbewusstsein, in die sich Dorothee Mields problemlos einfügt. So werden etwa Loyset Compères (c 1445 – 1518) „Scaramella“-Variationen und Isaacs „La mi la sol“ zu virtuosen Höhepunkten, während Obrechts Sätze aus der „Missa Fortuna desperata“ zu tiefsinnigen Ausdeutungen werden. Der Booklettext von Sibylle Schwantag sucht diese Musik des frühen 16. Jahrhunderts dem heutigen Hörer nahezubringen, was ja nach 500 Jahren nicht so ganz einfach ist.
Dem Boreas Quartett und Dorothee Mields sei gratuliert zu dieser tollen Ensemblearbeit!
Musik am Hof der Margarete von Österreich (1480 – 1530) in Mechelen bringt das Bremer Blockflötenconsort auf seiner neuen CD.

1507 hatte ihr

Windkanal | 2022-1 | Mirjam Schadendorf | 15. März 2022

Mit dem Basevi-Codex aus den Anfängen des 16. Jahrhunderts haben sich dieMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Mit dem Basevi-Codex aus den Anfängen des 16. Jahrhunderts haben sich die

Saarländischer Rundfunk
Saarländischer Rundfunk | 20.01.2022, SR 2 KulturRadio, "Der Vormittag" | Roland Kunz | 20. Januar 2022 | Quelle: https://www.sr.d... BROADCAST
CD-Tipp: Basevi Codex

Wie nachhaltig und zukunftsweisend diese breit gefächerte Auszeichnung war, zeigt sich nun wieder an einer Kooperation des Ausnahme-Quartetts mit der Sopranistin Dorothee Mields.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Wie nachhaltig und zukunftsweisend diese breit gefächerte Auszeichnung war, zeigt sich nun wieder an einer Kooperation des Ausnahme-Quartetts mit der Sopranistin Dorothee Mields.

International Classical Music Awards
International Classical Music Awards | Remy Franck | 18. Januar 2022 | Quelle: https://www.icma... ICMA-WINNER "EARLY MUSIC"

Statement of the jury: <br /> "The brilliant Dorothee Mields and the excellent Boreas Quartett Bremen take us on a fascinating musical journey through timeMehr lesen

Statement of the jury:
"The brilliant Dorothee Mields and the excellent Boreas Quartett Bremen take us on a fascinating musical journey through time and inspire us with their high art of interpretation, with a perfect mixture of intimacy, simplicity and feeling for the improvisational gesture of the works."
Statement of the jury:
"The brilliant Dorothee Mields and the excellent Boreas Quartett Bremen take us on a fascinating musical journey through time

SWR
SWR | Di., 7.12.2021 9:05 Uhr, SWR2 Musikstunde | Ines Pasz | 7. Dezember 2021 | Quelle: https://www.swr.... BROADCAST: Musen und Mäzeninnen (2/5)
Folge 2: Margarete von Österreich

Aber was dann zu hören ist, ist mitunter enorm berührend. [...] Mit wenigen Mitteln ein Ausdruck stärkster Emotionen.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Aber was dann zu hören ist, ist mitunter enorm berührend. [...] Mit wenigen Mitteln ein Ausdruck stärkster Emotionen.

Singende Kirche - Zeitschrift für katholische Kirchenmusik | Jg. 68, Heft 5, Dezember 2021 | Monika Fahrnberger | 1. Dezember 2021

Unbeschreiblich schön, wie Stimme und Blockflötentöne makellos verschmelzen und sich zum dichten Geflecht früher Polyphonie verweben. Mields ist hier keineswegs die Solistin, die nur begleitet wird: Die virtuosen Mitglieder des Boreas Quartetts sind ebenbürtige Partnerinnen und bringen sich genauso stark in die Gestaltung des Klangs ein. Teilweise mit atemberaubend schneller und dennoch technisch sauberer Gestaltung von Verzierungen präsent, machen diese Flötenpartien erst den ganzen Reiz der Einspielung aus.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Unbeschreiblich schön, wie Stimme und Blockflötentöne makellos verschmelzen und sich zum dichten Geflecht früher Polyphonie verweben. Mields ist hier keineswegs die Solistin, die nur begleitet wird: Die virtuosen Mitglieder des Boreas Quartetts sind ebenbürtige Partnerinnen und bringen sich genauso stark in die Gestaltung des Klangs ein. Teilweise mit atemberaubend schneller und dennoch technisch sauberer Gestaltung von Verzierungen präsent, machen diese Flötenpartien erst den ganzen Reiz der Einspielung aus.

http://soufflebleu.fr | novembre 5, 2021 | 5. November 2021 | Quelle: http://soufflebl... Classique : Découverte

Les compositeurs comme Pierre de la Rue ou Alexander Agricola sont mis à l’honneur par Dorothée Mields et le Boreas Quartett Bremen. Une manière de relire l’histoire musicale. Une première. Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Les compositeurs comme Pierre de la Rue ou Alexander Agricola sont mis à l’honneur par Dorothée Mields et le Boreas Quartett Bremen. Une manière de relire l’histoire musicale. Une première.

Toccata
Toccata | November-Dezember 2021 | Wolfgang Reihing | 1. November 2021 CD-TIPP
Lust und Leid am burgundisch-niederländischen Hof der Margarete von Österreich

Die Farbpalette der verschiedenen Blockflöten ist faszinierend und ihr homogener Klang mischt sich auf wunderbare Weise mit dem teilweise instrumental geführten Sopran von Dorothee Mields; so wird hier die wundervolle Sängerin zur fünften Stimme und nicht zur Solistin.<br /> <br /> Eine berückende Renaissance-Platte, pendelnd zwischen Lebenslust und Melancholie!Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Die Farbpalette der verschiedenen Blockflöten ist faszinierend und ihr homogener Klang mischt sich auf wunderbare Weise mit dem teilweise instrumental geführten Sopran von Dorothee Mields; so wird hier die wundervolle Sängerin zur fünften Stimme und nicht zur Solistin.

Eine berückende Renaissance-Platte, pendelnd zwischen Lebenslust und Melancholie!

Fono Forum
Fono Forum | November 2021 | Reinmar Emans | 1. November 2021

So viel sei direkt gesagt: Dieses Album ist keins von Dorothee Mields, sondern eins mit dieser so prominenten Sängerin. Den Löwenanteil bestreitetMehr lesen

So viel sei direkt gesagt: Dieses Album ist keins von Dorothee Mields, sondern eins mit dieser so prominenten Sängerin. Den Löwenanteil bestreitet das unbestreitbar gute Boreas Quartett Bremen, das als Blockflötenconsort firmiert und im besten Fall eine kleine Orgel klanglich nachstellen kann. Das passt zugegebenermaßen sehr gut zu dem interessanten Repertoire, welches im sogenannten Basevi Codex überliefert ist, doch freut man sich als Hörer jedes Mal, wenn Dorothee Mields ihre glockenklare Stimme über diesen letztlich nicht sonderlich flexiblen Klängen ertönen lässt. In diesem Codex, der letztlich aus dem Umfeld von Margarete von Österreich stammt, die als Kunst- und Musikförderin wohl auch selber dichtete und komponierte und eine enorme kulturelle Bedeutung und Ausstrahlung hatte, sind fast alle komponierenden Größen der Zeit vertreten. Wie zu Beginn des 16. Jahrhunderts üblich wurden die drei- und vierstimmigen Stücke ohne Besetzungsangaben überliefert, ermöglichen also in der Wahl der Besetzung große Freiheiten. Diese werden hier aber nur sehr eingeschränkt genutzt; denn ein rein instrumentales Musizieren wechselt mit einstimmigem Gesang mit Begleitung, wodurch manche kontrapunktischen Feinheiten kaum zur Geltung kommen können.

Diese gewählten Einschränkungen erinnern an ein Konzert, welches Dorothee Mields 2019 bei den Tagen der Alten Musik in Herne gegeben hat; auch hier verzichteten sie und das Hathor Ensemble auf eine größere vokale Besetzung. Aber zugegebenermaßen kommt ihre so wunderbar schlank und doch intensiv geführte Stimme auf diese Weise optimal zur Geltung. Wer die Stücke in anderer Besetzung kennt, wird dies gleichwoh lals kleines Manko empfinden.
So viel sei direkt gesagt: Dieses Album ist keins von Dorothee Mields, sondern eins mit dieser so prominenten Sängerin. Den Löwenanteil bestreitet

Das Opernglas
Das Opernglas | Jg. 42, November 2021 | 1. November 2021

Mields kann nicht nur mit einer klaren und reinen Stimme punkten, sondern eben auch mit einem unverwechselbaren Timbre. Dadurch bekommen diese Renaissance-Kompositionen ein Flair, das immer wieder aufs Neue berührt.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Mields kann nicht nur mit einer klaren und reinen Stimme punkten, sondern eben auch mit einem unverwechselbaren Timbre. Dadurch bekommen diese Renaissance-Kompositionen ein Flair, das immer wieder aufs Neue berührt.

BBC Radio 3
BBC Radio 3 | 16.10.2021 | Andrew McGregor and Jeremy Summerly | 16. Oktober 2021 BROADCAST: Record Review

You are about to hear some of the most beautiful recorded sounds that I've heared in a long time. [...] Mields has a wonderfully straight tone that blends perfectly with the straight tone of the recorders. [...] And the sheer variety of recorder sounds is impressive and engageable.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
You are about to hear some of the most beautiful recorded sounds that I've heared in a long time. [...] Mields has a wonderfully straight tone that blends perfectly with the straight tone of the recorders. [...] And the sheer variety of recorder sounds is impressive and engageable.

Cultuurpakt | oktober 6, 2021 | 6. Oktober 2021 | Quelle: https://www.cult... Muziek voor Margareta van Oostenrijk – De Basevi Codex
Het geluid van de Habsburgse Nederlanden in kaart

De Basevi-Codex is een muzikaal handschrift dat ergens aan het begin van deMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
De Basevi-Codex is een muzikaal handschrift dat ergens aan het begin van de

Radio Bremen
Radio Bremen | Radio Bremen2, CD-Tipp vom 02.10.2021 | Wolfgang Stapelfeldt | 2. Oktober 2021 BROADCAST: CD-TIPP

Musik aus einer Sammlung, die man heute als „Best of“ bezeichnen würde, komponiert vor rund 500 Jahren und überliefert in einer dieserMehr lesen

Musik aus einer Sammlung, die man heute als „Best of“ bezeichnen würde, komponiert vor rund 500 Jahren und überliefert in einer dieser Handschriften, die uns ein großartiges Bild der damaligen Musikkultur liefern. In diesem Fall führt sie uns in den frankoflämischen Raum, der zur damaligen Zeit eine der Hochburgen erstklassiger Musik war. Viele Komponisten von heutigem Weltrang stammten von dort, z.B. der um 1452 geborene Pierre de la Rue, einer der wichtigen Komponisten der burgundischen Hofkapelle. Ohnehin ist der Basevi Codex eine Art „Who is Who“ der damaligen Szene, entstanden wahrscheinlich im Umfeld der Margarete von Österreich am Hofe von Mechelen. Der Name allerdings stammt vom dem italienischen Sammler, der eine wunderschöne Kopie erwarb und sie später dem Konservatorium in Florenz schenkte.

[Musik: Heinrich Isaac – La mi la sol]

Auch Heinrich Isaac gehört zu den großen Namen der damaligen Zeit und es ist ein wahres Glück, dass dem Boreas Quartett Bremen ein Faksimilie des Codex nach einem Konzert geschenkt wurde. Im Booklet wird anschaulich beschrieben, wie man das Ganze dann langsam in Klänge übersetzte und da lässt einem die Musik der Renaissance einige Freiheiten. Wir haben es hier mit einer tollen Kombination aus Stimme und Blockflöten zu tun, letztere kommen ja der menschlichen Stimme sehr nahe und am Gesang orientierte sich damals Vieles. Mit der Sopranistin Dorohtee Mields konnte eine großartige Spezialistin für diese intimen Klänge gewonnen werden und die Schönheit ihres Gesanges mischt sich auf perfekte Weise mit dem Klang der Blockflöten – das Boreas Quartett Bremen stellt hier wieder einmal unter Beweis, dass es unbedingt zu den führenden Ensembles dieser Art gehört. Ein beglückendes Album in musikalischer Hinsicht und ein großartiges historisches Zeugnis seiner Zeit.
Musik aus einer Sammlung, die man heute als „Best of“ bezeichnen würde, komponiert vor rund 500 Jahren und überliefert in einer dieser

SWR
SWR | Mo., 27.9.2021 10:05 Uhr, SWR2 Treffpunkt Klassik | Susanne Stähr | 27. September 2021 | Quelle: https://www.swr.... BROADCAST: CD-TIPP

Dorothee Mields Gesang versprüht die reinste Lebenslust [...]. Und das Boreas Quartett toppt das noch mit atemberaubenden Improvisationen und überdrehter Virtuosität.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Dorothee Mields Gesang versprüht die reinste Lebenslust [...]. Und das Boreas Quartett toppt das noch mit atemberaubenden Improvisationen und überdrehter Virtuosität.

NDR Kultur
NDR Kultur | Neue CDs, 16.09.2021 | Ulrike Henningsen | 16. September 2021 BROADCAST: Neue CDs

Der „Basevi Codex“ ist eine sehr, sehr alte Musikhandschrift. Sie enthält Stücke für den praktischen musikalischen Gebrauch, Anfang des 16.Mehr lesen

Der „Basevi Codex“ ist eine sehr, sehr alte Musikhandschrift. Sie enthält Stücke für den praktischen musikalischen Gebrauch, Anfang des 16. Jahrhunderts war sie so begehrt, dass eine kunstvolle Abschrift in Auftrag gegeben wurde. Vermutlich von einer adligen italienischen Familie. Im 19. Jahrhundert erwarb diese kostbar gestaltete Sammlung Abramo Basevi und schenkte sie dem Florentiner Konservatorium. Und davon wiederum gibt es Faksimile-Ausgaben. Nach einem Konzert in Antwerpen wurden diese Bücher den Musikerinnen vom Boreas Quartett Bremen überreicht.

Der Basevi Codex enthält Musik aus der Renaissance, eine Blütezeit für die Consortmusik. Ein Consort bilden Instrumente gleicher Bauart und unterschiedlicher Größen, das können Gamben sein, Zinken oder – wie beim Boreas Quartett Bremen – Blockflöten. Da viele Stücke mit einem Text versehen sind, nahm das Quartett eine Sängerin dazu. Nicht irgendeine, sondern die wunderbare Dorothee Mields. Ein perfektes Match. Weil Blockflötistinnen und Sopranistin so fein aufeinander abgestimmt intonieren und phrasieren, können Grenzen verschwimmen. Der Horizont wird sehr weit, wenn diese archaische Musik so stilsicher gesungen und gespielt wird.

Zwölf Blockflöten zählt das Renaissance-Consort des Boreas Quartett Bremen. Gebaut wurden sie nach Originalinstrumenten aus dem 16. Jahrhundert. Mit der Wahl der Instrumente unterstreichen die Musikerinnen den Charakter der Stücke, in den Texten geht es viel um die Liebe, meistens die unerfüllte, daher überwiegen melancholische Lieder. Im Booklet wird ausführlich beschrieben, wann und in welchen Zusammenhängen die Stücke gespielt wurden. Auch das erweitert den Horizont. Die Komponisten der Stücke sind heute kaum noch bekannt. Einzig Heinrich Isaac und Johannes Ockeghem sind wahrscheinlich denen vertraut, die Musik aus der Zeit vor dem Barock lieben. Es ist ein Wagnis für ein junges Ensemble, sich auf ihrer Debüt-CD damit zu präsentieren, das Boreas Quartett Bremen ist es eingegangen und der Mut zahlt sich aus. Diese überaus gelungene Einspielung macht neugierig auf mehr.
Der „Basevi Codex“ ist eine sehr, sehr alte Musikhandschrift. Sie enthält Stücke für den praktischen musikalischen Gebrauch, Anfang des 16.

Radio România Muzical | September 14th 2021 | Florica Jalbă | 14. September 2021 | Quelle: https://en.roman... BROADCAST: CD of the Year 2021

The "Basevi Codex - Music at the Court of Margaret of Austria" offers us pure, raw emotion in an entirely female interpretation; Dorothee Mields' unique, fascinating soprano vocal timbre captivates us from the very first note. Her silky, crystal-clear voice harmonizes with the warm, full, and sharp notes of the flutes played by the Boreas Quartett Bremen ensemble.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
The "Basevi Codex - Music at the Court of Margaret of Austria" offers us pure, raw emotion in an entirely female interpretation; Dorothee Mields' unique, fascinating soprano vocal timbre captivates us from the very first note. Her silky, crystal-clear voice harmonizes with the warm, full, and sharp notes of the flutes played by the Boreas Quartett Bremen ensemble.

Der neue Merker | 06.09.2021 | Dr. Ingobert Waltenberger | 6. September 2021 | Quelle: https://onlineme... Renaissancemusik für Sopran und Flötenquartett

Mields [...] setzt ihren glockenhellen, instrumental geführten Sopran mit stupender Leuchtkraft ein. Da die Instrumental-Solistinnen auf der anderen Seite versuchen, unter Einsatz verschiedener Flöten so erzählerisch und rhetorisch zu spielen wie möglich, ergeben sich faszinierende Momente zwischen spiritueller Introspektion und tänzerischer Ausgelassenheit.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Mields [...] setzt ihren glockenhellen, instrumental geführten Sopran mit stupender Leuchtkraft ein. Da die Instrumental-Solistinnen auf der anderen Seite versuchen, unter Einsatz verschiedener Flöten so erzählerisch und rhetorisch zu spielen wie möglich, ergeben sich faszinierende Momente zwischen spiritueller Introspektion und tänzerischer Ausgelassenheit.

www.pizzicato.lu | 03/09/2021 | Norbert Tischer | 3. September 2021 | Quelle: https://www.pizz... Am Hof der Fürstin Margarete von Österreich in Mechelen

Das Blockflöten-Consort Boreas Quartett Bremen und die Sopranistin Dorothee Mields erkunden eine wenig bekannte Musikhandschrift der Renaissance, denMehr lesen

Das Blockflöten-Consort Boreas Quartett Bremen und die Sopranistin Dorothee Mields erkunden eine wenig bekannte Musikhandschrift der Renaissance, den Basevi Codex, eine Sammlung franko-flämischer Chansons, Motetten und Messsätze, Musik, wie sie am burgundisch-niederländischen Hof der Fürstin Margarete von Österreich in Mechelen gesungen und gespielt wurde.

In seiner Blütezeit hatte der burgundische Hof tatsächlich die Talente der großen zeitgenössischen Komponisten angezogen. Dies war der Beginn der Renaissance und der kulturellen Explosion in Europa. Die ersten Tendenzen gingen in Richtung Spiritualität und Kontemplation, aber die weltlichen Stücke sind schön melodisch. Die hier vorgestellten Arien sind mal der Liebe, mal Tod und Trauer, mal der Hingabe gewidmet. Die Interpreten bedienen alles perfekt, verbinden es zu einem repräsentativen Ganzen und bieten ein Programm, das sehr angenehm zu hören ist. Die warme und einfühlsame Stimme von Dorothee Mields fügt sich bestens in den Klang des Blockflöten-Ensembles ein.

The recorder consort Boreas Quartett Bremen and soprano Dorothee Mields explore a little-known Renaissance manuscript, the Basevi Codex, a collection of Franco-Flemish chansons, motets and mass settings, music as it was sung and played at the Burgundian-Dutch court of Princess Margaret of Austria in Mechelen. The Burgundian court had indeed attracted the talents of the great contemporary composers. This was the beginning of the Renaissance and the cultural explosion in Europe. The first tendencies were towards spirituality and contemplation, but the secular pieces are beautifully melodic. The arias presented here are sometimes dedicated to love, sometimes to death and mourning, sometimes to devotion. The performers serve everything perfectly, combining it into a representative whole and offering a program that is very pleasant to listen to. The warm and sensitive voice of Dorothee Mields blends perfectly with the sound of the recorder ensemble.
Das Blockflöten-Consort Boreas Quartett Bremen und die Sopranistin Dorothee Mields erkunden eine wenig bekannte Musikhandschrift der Renaissance, den

Crescendo
Crescendo | 5/2021 | Guido Krawinkel | 1. September 2021 | Quelle: https://crescend... Berückend schön
Dorothee Mields

Mit ihrem berückend schönen Sopran lässt sie [Dorothee Mields] den Klang dieser Epoche wieder lebendig werden: vibratolos, aber höchst facettenreich, klanglich makellos und ungemein differenziert. Begleitet wird sie vom formidablen Boreas Quartett, das seinerseits Maßstäbe für Blockflötenensembles setzt.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Mit ihrem berückend schönen Sopran lässt sie [Dorothee Mields] den Klang dieser Epoche wieder lebendig werden: vibratolos, aber höchst facettenreich, klanglich makellos und ungemein differenziert. Begleitet wird sie vom formidablen Boreas Quartett, das seinerseits Maßstäbe für Blockflötenensembles setzt.

Süddeutsche Zeitung
Süddeutsche Zeitung | 30. August 2021 | Reinhard J. Brembeck | 30. August 2021 | Quelle: https://www.sued... Zauberwelten

Die auf Wiederbelebung solcher Musik erpichte Sopranistin Dorothee Mields hat zusammen mit dem Boreas-Quartett-Bremen (vier Blockflöten!) ein Viertel dieser wundervollen Stücke aufgenommen: keusch und kühl und untergründig faszinierend. Margarete hätte eine Riesenfreude am Musizieren dieser fünf Frauen gehabt.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Die auf Wiederbelebung solcher Musik erpichte Sopranistin Dorothee Mields hat zusammen mit dem Boreas-Quartett-Bremen (vier Blockflöten!) ein Viertel dieser wundervollen Stücke aufgenommen: keusch und kühl und untergründig faszinierend. Margarete hätte eine Riesenfreude am Musizieren dieser fünf Frauen gehabt.

www.kultur-port.de | 27. Juli 2021 | Claus Friede | 27. Juli 2021 | Quelle: https://www.kult... CDs KlassikKompass

Die Aufnahme überzeugt von ihrer Klarheit, der empathischen Interpretation und der wundervollen und einfachen Reinheit der Musikkompositionen. Renaissance von ihrer schönsten Seite.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Die Aufnahme überzeugt von ihrer Klarheit, der empathischen Interpretation und der wundervollen und einfachen Reinheit der Musikkompositionen. Renaissance von ihrer schönsten Seite.

Neuigkeiten

Zeige...
Datum /
Typ
Titel
Rating
17.08.2022
Rezension

www.musicweb-international.com
Marguerite of Austria lived from 1480 to 1530. From 1507 until her death she...
06.08.2022
Info

BROADCAST: MDR KULTUR - ARD Radiofestival (recording of the ICMA gala concert from 21.04.2022)
27.06.2022
Rezension

www.musik-medienhaus.de
Musik am Hof der Margarete von Österreich (1480 – 1530) in Mechelen bringt...
07.06.2022
Info

Concert Announcement: Baroque Festival St. Pölten (12.06.2022)
03.06.2022
Info

Concert Announcement: Baroque Festival St. Pölten (12.06.2022)
26.04.2022
Info

The first five tracks from "Basevi Codex" were added to the Apple Music Playlist "Frühe Musik: Vom Mittelalter bis zur Renaissance" in Germany and other countries (#1-5/50)
22.04.2022
Info

Report on ICMA Award Ceremony and Gala Concert (icma-info.com)
23.04.2022
Info

Report on ICMA Award Ceremony and Gala Concert (Crescendo Magazine)
23.04.2022
Info

Report on ICMA Award Ceremony and Gala Concert (ResMusica)
21.04.2022
Info

Live Stream of ICMA Gala Concert (YouTube)
20.04.2022
Info

Article about winning the ICMA Award (Weser Kurier)
20.04.2022
Info

Announcement of "Barockfestival St Pölten 2022" (12.06.2022)
18.04.2022
Info

Announcement of ICMA Gala Concert and Award Ceremony
05.04.2022
Rezension

Windkanal
Mit dem Basevi-Codex aus den Anfängen des 16. Jahrhunderts haben sich die vier...
22.03.2022
Info

ICMA WINNER: Programme of Gala Concert (21/04/22)
04.05.2022
Info

Announcement of broadcast: hr2-kultur, "Stimmenreich", 04.05.2022, 21:00 Uhr
08.03.2022
Rezension

http://soufflebleu.fr
Classique : Découverte
28.02.2022
Auszeichnung

CDs of the Year 2021 - Basevi Codex - Music at the Court of Margaret of Austria
28.02.2022
Rezension

Radio România Muzical
BROADCAST: CD of the Year 2021
24.01.2022
Info

BROADCAST: Concertzender.nl
25.01.2022
Auszeichnung

SR2 - CD-Tipp - Basevi Codex - Music at the Court of Margaret of Austria
25.01.2022
Rezension

Saarländischer Rundfunk
BROADCAST
20.01.2022
Auszeichnung

ICMA - WINNER - Basevi Codex - Music at the Court of Margaret of Austria
20.01.2022
Rezension

International Classical Music Awards
ICMA-WINNER "EARLY MUSIC"
20.12.2021
Rezension

Singende Kirche - Zeitschrift für katholische Kirchenmusik
ln der berühmten Schreibwerkstatt Alamire im 16. Jahrhundert angefertigt, ist...
08.12.2021
Rezension

SWR
BROADCAST: Musen und Mäzeninnen (2/5)
24.11.2021
Info

BROADCAST: Deutschlandfunk Kultur (including interview with Julia Fritz & Elisabeth Champollion)
16.11.2021
Rezension

BBC Radio 3
BROADCAST: Record Review
16.11.2021
Auszeichnung

ICMA - Nomination 2022 - Basevi Codex - Music at the Court of Margaret of Austria
15.11.2021
Rezension

Toccata
CD-TIPP
01.11.2021
Info

Interview Elisabeth Champollion (Toccata - Alte Musik aktuell)
03.11.2021
Rezension

Das Opernglas
Wer dieses Album mit Auszügen aus dem "Basevi Codex" hört, hat eine gute...
01.11.2021
Info

Bestseller #5 (Note 1 music)
16.10.2021
Info

BROADCAST: BBC Radio 3
16.10.2021
Info

BROADCAST: BBC Radio 3 (Jeremy Summerly’s Early Choral)
07.10.2021
Rezension

Cultuurpakt
Muziek voor Margareta van Oostenrijk – De Basevi Codex
02.10.2021
Info

BROADCAST: CD-TIPP (Radio Bremen)
05.10.2021
Rezension

Radio Bremen
BROADCAST: CD-TIPP
05.10.2021
Rezension

NDR Kultur
BROADCAST: Neue CDs
04.10.2021
Auszeichnung

Interpretation & Klang: 4/5 Sternen - Basevi Codex - Music at the Court of Margaret of Austria
04.10.2021
Rezension

Fono Forum
So viel sei direkt gesagt: Dieses Album ist keins von Dorothee Mields, sondern...
04.10.2021
Auszeichnung

PdSK - Bestenliste - Basevi Codex - Music at the Court of Margaret of Austria
04.10.2021
Auszeichnung

CD-Tip - Basevi Codex - Music at the Court of Margaret of Austria
04.10.2021
Rezension

SWR
BROADCAST: CD-TIPP
27.09.2021
Info

BROADCAST: SWR 2 CD-Tipp
01.10.2021
Info

jpc-courier 10/2021: new release of the month
16.09.2021
Info

BROADCAST: NDR Kultur
18.09.2021
Info

advertisement pizzicato.lu
14.09.2021
Rezension

Crescendo
Berückend schön
01.09.2021
Info

Note 1 music: new releases (September 2021)
07.09.2021
Rezension

Der neue Merker
Renaissancemusik für Sopran und Flötenquartett
07.09.2021
Auszeichnung

4/5 Noten - Basevi Codex - Music at the Court of Margaret of Austria
07.09.2021
Rezension

www.pizzicato.lu
Am Hof der Fürstin Margarete von Österreich in Mechelen
02.09.2021
Info

New release info (KD Schmid)
03.09.2021
Info

Pierre de la Rue's "Plorer gemier / Requiem" was added to iTunes and Apple Music Playlist "The A-List: Classical" in Germany and other countries (#12/50)
03.09.2021
Info

Pierre de la Rue's "il viendra le jour désiré" was added to iTunes and Apple Music Playlist "Neu in: Klassische Musik" in Germany and other countries (#60/100)
03.09.2021
Info

Pierre de la Rue's "Ma bouche rit" was added to iTunes and Apple Music Playlist "Classical Chill" in Germany and other countries (#8/50)
03.09.2021
Info

Loyset Compère's "Scaramella fa la galla" was added to Spotify's playlist "Classical New Releases - Spotify Picks" from 3rd until 9th September (#69/70)
31.08.2021
Rezension

Süddeutsche Zeitung
Zauberwelten
26.08.2021
Info

"Amours mon fait" was added to iTunes and Apple Music Playlist "Romanza" in Germany and other countries (#3/50)
25.08.2021
Info

"Amour mon fait" and Johannes Prioris' "Deuil et ennuy" were added to iTunes and Apple Music Playlist "Frühe Musik: Vom Mittelalter bis zur Renaissance" in Germany and other countries (#7+8/50)
20.08.2021
Info

Johannes Prioris' "Deuil et ennuy" was added to iTunes and Apple Music Playlist "Neu in: Klassischer Musik" in Germany and other countries (#43/97)
20.08.2021
Info

Johannes Prioris' "Deuil et ennuy" was added to Spotify's playlist "Classical New Releases - Spotify Picks" from 20th until 26th August (#47/50)
06.08.2021
Info

"Amours mon fait" was added to iTunes and Apple Music Playlist "Neu in: Klassischer Musik" in Germany and other countries (#71/100)
09.08.2021
Rezension

www.kultur-port.de
CDs KlassikKompass
23.07.2021
Info

Heinrich Isaac's "La mi la sol" was added to iTunes and Apple Music Playlist "Neu in: Klassischer Musik" in Germany and other countries (#48/100)
24.07.2021
Info

Heinrich Isaac's "La mi la sol" was added to iTunes and Apple Music Playlist "Frühe Musik" in Germany and other countries (#4/50)
23.07.2021
Info

Heinrich Isaac's "La mi la sol" was added to Spotify's playlist "Classical New Releases - Spotify Picks" from 23rd until 29th July (#45/49)
09.07.2021
Info

"Ave Maria (III)" was added to iTunes and Apple Music Playlist "Neu in: Klassischer Musik" in Germany and other countries (#47/100)
29.06.2021
Info

Johannes Prioris' "Deuil et ennuy" was pitched for different Curated Classical Playlists
29.06.2021
Info

Pierre de la Rue's "Plorer gemier / Requiem" was pitched for different Curated Classical Playlists
29.06.2021
Info

Heinrich Isaac's "La mi la sol" was pitched for different Curated Classical Playlists
15.06.2021
Info

"Ave Maria" was pitched for different Curated Classical Playlists
04.06.2021
Info

"Amours mon fait" was pitched for different Curated Classical Playlists

Mehr von den Komponisten

...