Wichtiger Hinweis

Download dem Warenkorb hinzufügen

Parable - Original Works for Brass Quintet

92525 - Parable - Original Works for Brass Quintet

aud 92.525
bitte Qualität wählen
momentan nicht lieferbar

Ausgestattet mit der Neuerung der Ventiltechnik erweiterte sich in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts der Tonumfang der originären Naturton-Blasinstrumente; die ursprünglich simple „Bläserharmonie“ konnte schlagartig für vollwertige Solo- und Orchestereinsätze herangezogen werden....mehr

John Cheetham | Eugène Bozza | Leonard Bernstein | Vincent Persichetti | Witold Lutoslawski | André Previn | Kerry Turner

"Die Münchner erkunden die Werke von Cheetham, Bernstein, Persichetti, Previn und Turner als wahre Kammermusiker detailfreudig und auf Wohlklang bedacht, mit sorgfältigster Phrasierung und raffinierten Nuancen. Keine der klippenreichen Partituren scheint ihnen auch nur die geringste Mühe zu machen." (Pizzicato)

Informationen

Ausgestattet mit der Neuerung der Ventiltechnik erweiterte sich in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts der Tonumfang der originären Naturton-Blasinstrumente; die ursprünglich simple „Bläserharmonie“ konnte schlagartig für vollwertige Solo- und Orchestereinsätze herangezogen werden. Begierig erweiterten die Komponisten der Klassik und Romantik mit dieser Errungenschaft ihre Ausdruckspalette. Dennoch blieb der Virtuosennachwuchs trotz vieler guter, auch prominenter Blechbläser für diese neuen Instrumente zunächst verhältnismäßig rar. Entsprechend zurückhaltend verhielten sich die Komponisten mit Solo- und Kammermusikbeiträgen für dieses Genre. Diese Situation sollte sich erst im 20. Jahrhundert gründlich ändern. Bahnbrechende Erfolge von Solisten und Ensembles belebten den Virtuosennachwuchs. Damit einher ging eine zunehmende Erweiterung des Repertoires weg von Arrangements populärer Werke des Barock und der klassischen Ära hin zu Originalkompositionen.

Die vorliegende Werkauswahl des Brass Quintet München gewährt mit Werken von John Cheetham, Eugène Bozza, Vincent Persichetti, Leonard Bernstein, Witold Lutoslawski, André Previn und Kerry Turner einen gleichermaßen interessanten wie unterhaltsamen Einblick in das Repertoire der Moderne.

Die erstklassige Zusammensetzung des Ensembles (Hannes Läubin, Trompete - Thomas Kiechle, Trompete - Luiz García, Horn - Thomas Horch, Posaune - Alexander von Puttkamer, Tuba) aus Solobläsern des Bayerischen Rundfunksinfonieorchesters und anderer renommierter deutscher Orchester garantiert höchsten Musikgenuss.

Besprechungen

Der neue Merker
Der neue Merker | 01/2008 | Dorothea Zweipfennig | 1. Januar 2008

Bläser-Musik nicht nur zu Weihnachten mit dem Münchner Posaunen Quartett,Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Bläser-Musik nicht nur zu Weihnachten mit dem Münchner Posaunen Quartett,

Les Années Laser
Les Années Laser | Numéro 130, Avril 2007 | 1. April 2007 Audite

Alors que d'autres déclarent forfait, cet éditeur allemand mise sur leMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Alors que d'autres déclarent forfait, cet éditeur allemand mise sur le

Audiophile Audition
Audiophile Audition | August 2006 | John Sunier | 15. August 2006 Exciting playing of original works composed for brass quintet

This is definitely not the sort of brass program you would hear from TheMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
This is definitely not the sort of brass program you would hear from The

American Record Guide | May/June 2006 | Kilpatrick | 1. Mai 2006

A very good brass quintet playing a solid program of modern works. I always appreciate it when a group can make complex music sound logical, makeMehr lesen

A very good brass quintet playing a solid program of modern works. I always appreciate it when a group can make complex music sound logical, make difficult parts interact neatly, make tense moments seem calm. Such is the case here, but one key is Munich Brass’s conservative tempos. Only rarely is there a sense of daring or propulsion. Tempos tend to settle back and become rather monotonous. Still, you have to admire the beautiful individual and group sound.

I am quite taken by the tuba playing of Alexander von Puttkamer – especially in the Bozza Sonatine, where I heard his lines as never before. The other members are trumpeters Hannes Läubin and Thomas Kiechle, horn player Luiz Garcia, and trombonist Thomas Horch.
A very good brass quintet playing a solid program of modern works. I always appreciate it when a group can make complex music sound logical, make

Das Orchester | 3/2006 | Michael Schmidt | 1. März 2006

Kann man dem Publikum zeitgenössische Originalkompositionen fürMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Kann man dem Publikum zeitgenössische Originalkompositionen für

Gramophone
Gramophone | 2/2006 | Jonathan Freeman-Attwood | 1. Februar 2006 A luminous disc of brass quintet classics proves a revelation

The quintet medium has never quite established itself as the solid-state default for composers wishing to write for brass but it’s as close as itMehr lesen

The quintet medium has never quite established itself as the solid-state default for composers wishing to write for brass but it’s as close as it gets. The majority of works here were inspired by the great American brass tradition and more often than not they are still performed indigenously. So to hear the Munich Brass Quintet (principal players of the Bavarian Radio Symphony Orchestra) revel in the canny, incisive and easy vernacular of Cheetham, Previn and Bernstein is quite a revelation.

In this beautifully luminous surround-sound recording one can also appreciate the meticulous attention to dynamics, voicing and timbral depth which these refined German players bring to the probing discourse of Persichetti’s Parable and Kerry Turner’s Richochet from 1994. The latter is a delightful Texan frolic, about as far as you can get from a Bavarian musical landscape, but the musicians find compelling solutions and Turner writes brilliantly for brass, irrespective of dialect. An admirable addition for brass aficionados.
The quintet medium has never quite established itself as the solid-state default for composers wishing to write for brass but it’s as close as it

Pizzicato
Pizzicato | 12/2005 | Rémy Franck | 1. Dezember 2005 Und zum Abschluss Kerry Turner

Das Münchner Brass Quintet spielt auf dieser CD nicht nur ausschließlich Originalkompositionen für Blechbläserquintett, es wählte auch sehrMehr lesen

Das Münchner Brass Quintet spielt auf dieser CD nicht nur ausschließlich Originalkompositionen für Blechbläserquintett, es wählte auch sehr anspruchsvolle Stücke aus, wie sie nur ein Ensemble mit ausgesprochenen Virtuosen risikofrei und souverän aufführen kann. Die Münchner erkunden die Werke von Cheetham, Bernstein, Persichetti, Previn und Turner als wahre Kammermusiker detailfreudig und auf Wohlklang bedacht, mit sorgfältigster Phrasierung und raffinierten Nuancen. Keine der klippenreichen Partituren scheint ihnen auch nur die geringste Mühe zu machen, auch nicht jenes wunderbare Ricochet von Kerry Turner, dem Solohornisten des Philharmonischen Orchesters Luxemburg, dessen brillante Komposition das Programm wirkungsvoll beschließt.
Das Münchner Brass Quintet spielt auf dieser CD nicht nur ausschließlich Originalkompositionen für Blechbläserquintett, es wählte auch sehr

Der neue Merker
Der neue Merker | Dezember 2005 | Dorothea Zweipfennig | 1. Dezember 2005

Im Jahr 2003 initiierte der Posaunist Thomas Horch das Brass QuintettMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Im Jahr 2003 initiierte der Posaunist Thomas Horch das Brass Quintett

Ensemble - Magazin für Kammermusik
Ensemble - Magazin für Kammermusik | 11/12 2005 | Oliver Kersken | 1. November 2005 Fabelhaft

Musik für Blechbläser verbindet man häufig mit Bearbeitungen andererMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Musik für Blechbläser verbindet man häufig mit Bearbeitungen anderer

Bayerischer Rundfunk
Bayerischer Rundfunk | 13. September 2005 | Fridemann Leipold | 13. September 2005

Erstklassige Blechbläser-Ensembles gibt es seit der Pionierarbeit vonMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Erstklassige Blechbläser-Ensembles gibt es seit der Pionierarbeit von

Händlerinfos

Parable - Original Works for Brass Quintet
Artikelnummer: 92.525
EAN-Code: 4022143925251
Preisgruppe: ACX
Veröffentlichungsdatum: 1. September 2005
Spielzeit: 77 min.

Neuigkeiten

Zeige...
Datum /
Typ
Titel
Rating
22.01.2014
Auszeichnung

Arkivmusic_recommendation - Parable - Original Works for Brass Quintet
07.01.2006
Auszeichnung

Interpretation und Klang: 5/5 - Parable - Original Works for Brass Quintet
20.12.2005
Auszeichnung

BR4 Klassik - CD-Tipp - Parable - Original Works for Brass Quintet
11.12.2005
Auszeichnung

5/5 Noten - Parable - Original Works for Brass Quintet
02.03.2008
Rezension

Der neue Merker
Bläser-Musik nicht nur zu Weihnachten mit dem Münchner Posaunen Quartett, das...
07.08.2007
Rezension

Les Années Laser
Audite
30.06.2007
Rezension

Das Orchester
Kann man dem Publikum zeitgenössische Originalkompositionen für...
22.03.2007
Rezension

Gramophone
A luminous disc of brass quintet classics proves a revelation
19.08.2006
Rezension

Audiophile Audition
Exciting playing of original works composed for brass quintet
08.08.2006
Rezension

American Record Guide
A very good brass quintet playing a solid program of modern works. I always...
07.01.2006
Rezension

Ensemble - Magazin für Kammermusik
Fabelhaft
20.12.2005
Rezension

Bayerischer Rundfunk
Erstklassige Blechbläser-Ensembles gibt es seit der Pionierarbeit von Philip...
11.12.2005
Rezension

Pizzicato
Und zum Abschluss Kerry Turner
07.12.2005
Rezension

Der neue Merker
Im Jahr 2003 initiierte der Posaunist Thomas Horch das Brass Quintett München,...

Mehr von den Komponisten

Mehr aus diesem Genre

...