Wichtiger Hinweis

Download dem Warenkorb hinzufügen

Franz Schubert: Late Piano Works, Vol. 2

97766 - Franz Schubert: Late Piano Works, Vol. 2

aud 97.766
bitte Qualität wählen
Kostenfreier Download zu diesem Album erhältlich.
free download

Nach der gefeierten ersten CD mit späten Klavierstücken von Franz Schubert vertieft sich der Florentiner Andrea Lucchesini jetzt in Schuberts monumentale Klaviersonate B-Dur ‒ das pianistische Vermächtnis des früh verstorbenen Wiener Komponisten.mehr

Franz Schubert

Nach der gefeierten ersten CD mit späten Klavierstücken von Franz Schubert vertieft sich der Florentiner Andrea Lucchesini jetzt in Schuberts monumentale Klaviersonate B-Dur ‒ das pianistische Vermächtnis des früh verstorbenen Wiener Komponisten.

Titelliste

Bitte wählen Sie das gewünschte Dateiformat aus:
Stereo
Surround
Qualität

Franz Schubert Piano Sonata No. 21 in B-Flat Major, D. 960 (45:48) Andrea Lucchesini

Franz Schubert Three Piano Pieces, D. 946 (33:00) Andrea Lucchesini

Jetzt mit Paypal Express kaufen!

Informationen

„[...] eine Produktion von geradezu beispielhafter Klarheit und Perfektion, auch klanglich." (Fono Forum)
„[...] diesem italienischen Pianisten gelingt es, die Musik so darzustellen, als sei sie völlig spontan entstanden [...]."
(BBC Music Magazine)
„Wo andere vorwärtsdrängen, verweilt Lucchesini liebevoll."
(Gramophone)

Nach der äußerst positiv aufgenommenen ersten Folge der dreiteiligen Schubert-Reihe hat sich der Florentiner Pianist Andrea Lucchesini jetzt dem Allerheiligsten von Schuberts Tastenmusik genähert: der Klaviersonate B-Dur D 960, komponiert wenige Wochen vor Schuberts allzu frühem Tod im November 1828.

Der 54-jährige Pianist, der lange Jahre bei Maria Tipo in die Schule ging, hat sich in den letzten beiden Jahrzehnten zunehmend der Kammermusik gewidmet und vor rund 15 Jahren die 32 Klaviersonaten von Ludwig van Beethoven aufgenommen. Beide Erfahrungen beeinflussen nun seine Einspielung von Schuberts pianistischem Spätwerk. Auch hier deckt Lucchesini einen Kosmos an Farben auf, er lotet die Tempi neu aus, betont Kontraste und dramatische Kurven. Die Kammermusik hat ihn zu einer Art „dialogischem" Spiel inspiriert ‒ oft hat man den Eindruck eines Gesprächs, einer Mitteilung und lebhaften Kommunikation.

Innerhalb der drei letzten Klaviersonaten schlägt die Sonate in B-Dur einen eher lyrischen Ton an. Vor allem aber nimmt sich Schubert Zeit, seine musikalischen Themen zu entfalten ‒ Robert Schumann sprach erstaunt von „himmlischen Längen", wobei er den Akzent durchaus auf „himmlisch" legen wollte. Aber es gibt auch Abgründe, die für die Zeitgenossen wohl so unerklärlich waren wie für uns heute: unvermittelte Abbrüche, Triller in tiefsten Lagen, die Trauermusik des zweiten Satzes ‒ und dann wieder ein unbekümmertes Scherzo und ein abgeklärtes Finale.

In der vorliegenden Aufnahme wird die monumentale Sonate B-Dur ergänzt von den drei Klavierstücken D 946.

Die Veröffentlichung von Vol. 3 ist für Herbst 2020 geplant.

Besprechungen

American Record Guide | November / December 2020 | Alan Becker | 1. November 2020

Yet another fine performance of Schubert’s last sonata to compete with endless others. This one certainly has enough gravitas in the opening MoltoMehr lesen

Yet another fine performance of Schubert’s last sonata to compete with endless others. This one certainly has enough gravitas in the opening Molto moderato—perhaps a little too much. Intensity of concentration in the Andante sostenuto may sometimes seem to interrupt the flow, but what some may see as mannerism, others will embrace as interpretive genius. While I have yet to hear his other recordings in this series of the late piano works, I will certainly address that omission should the opportunity present itself. The Italian pianist most definitely deserves the effort.

Sprits are appropriately lifted in the Scherzo and Final Allegro, ma non troppo, though we can never lose sight of the impending death of one of the world’s greatest music masters.

The three pieces, D 946, left unpublished at Schubert’s death, are less frequent visitors to the world of recitals, though many recordings exist. This one is a strong entry, with enough power and forward thrust to make us sit up and give our full attention. The lyricism is prime Schubert, and Lucchesini embraces it with warmth. With the Steinway D sounding wonderful, decent, if not outstanding notes, and generous playing time we have a very competitive entry—if not quite at the top, definitely not far from it.
Yet another fine performance of Schubert’s last sonata to compete with endless others. This one certainly has enough gravitas in the opening Molto

Audiophile Audition
Audiophile Audition | Oct 28, 2020 | Gary Lemco | 28. Oktober 2020 | Quelle: https://www.auda...

Lucchesini’s pearly play has consistently bestowed a level of poetic content in this performance that ought to be savored.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Lucchesini’s pearly play has consistently bestowed a level of poetic content in this performance that ought to be savored.

Fono Forum
Fono Forum | Oktober 2020 | Matthias Kornemann | 1. Oktober 2020 Kurz und knapp
Zwei Schubert-Zyklen reifer Interpreten gehen in die zweite Runde. Unterschiedlicher könnten sie nicht sein, aber herausragend sind sie beide.

Bei Andrea Lucchesini hat man von den ersten, warm strömenden Takten an das Gefühl, er überblicke die ganze Geschichte der B-Dur-Sonate, und keinMehr lesen

Bei Andrea Lucchesini hat man von den ersten, warm strömenden Takten an das Gefühl, er überblicke die ganze Geschichte der B-Dur-Sonate, und kein Detail-Raffinement bricht diesen großen epischen Fluss, der sich in ganz konventionellen stilistischen Bahnen bewegt. Der Schluss des Andantes ist ein erstaunliches Exempel man möchte fast altmodisch sagen: keuscher, emotionaler Zurückhaltung. Er ist sich seiner gestalterischen Kraft so sicher, dass er die Mittel, mit denen er dieses Verdämmern gestaltet, derart zurücknehmen kann, dass wir kaum darauf achten, wie vollkommen er pedalisiert oder die unerhörten Harmoniewechsel ausleuchtet. Die zartsinnige Kunst, das Letzte nicht auszusprechen, gipfelt in der herzzerreißenden as-Moll-Episode des zweiten der späten Klavierstücke D. 946. […]
Bei Andrea Lucchesini hat man von den ersten, warm strömenden Takten an das Gefühl, er überblicke die ganze Geschichte der B-Dur-Sonate, und kein

www.artalinna.com | 21 JULY 2020 | Jean-Charles Hoffelé | 21. Juli 2020 | Quelle: http://www.artal... LE DISQUE DU JOUR
ADIEU ET ENVOI

Andrea Lucchesini fait venir de très loin la rumeur qui ouvre l’ultimeMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Andrea Lucchesini fait venir de très loin la rumeur qui ouvre l’ultime

BBC Music Magazine
BBC Music Magazine | July 2020 | Natasha Loges | 1. Juli 2020

The second instalment of Andrea Lucchesini's Schubert project combines the composer's vast, final sonata with the three pieces (D946) left unpublishedMehr lesen

The second instalment of Andrea Lucchesini's Schubert project combines the composer's vast, final sonata with the three pieces (D946) left unpublished at the time of his death. For Lucchesini, these works should be approached as extended songs. His tonal palette ranges from shoutily vulgar to subtly hushed. There are welcome touches of historically-informed practice, such as the gentle misaligning of the two hands.

Lucchesini sacrifices a steady pulse, preferring to shape each phrase in an expository, if occasionally overly portentous and halting way. The music is robbed of flow, but the payoff is that we get to savour each exquisite harmonic, timbral and textural detail. Listeners will need patience, though, as this reading refuses to be rushed.

The sublimely moving second movement is lavishly, impressionistically pedalled and nowhere near Schubert's Andante. It's intensely moving, if occasionally claggy. The following Scherzo – one of Schubert's most charming movements – Is rendered with tremendous grace and alertness to Schubert's harmonic diversions. Lucchesini's accents are almost burlesque, balancing the pathos experienced thus far. The crisply playful final movement is pure delight.

The D946 pieces respond more variably to this technicolour treatment. The first veers between a thrilling gallop, military grandeur and a genteel dance. The second, marked Allegretto, is unnecessarily weighty. The brisk third Allegro opens like an exciting rollercoaster ride, but sadly the eldritch little dance at its core is occasionally oversticky with pedal.

Purists may reject Lucchesini's rhetorical style, but at its best, Lucchesini reveals and celebrates Schubert the dramatist manqué.
The second instalment of Andrea Lucchesini's Schubert project combines the composer's vast, final sonata with the three pieces (D946) left unpublished

Musica | N° 318, luglio-agosto 2020 | Piero Rattalino | 1. Juli 2020

Secondo la mia scala l’interpretazione di Lucchesini è in sé magistrale e insieme inattuale. Secondo la scala che venne creata intorno al 1950 e che è ancora largamente diffusa è magistrale e basta. Magistrale nel senso che ogni particolare della forma grafica della musica trova il suo equivalente nella forma sonora. La trasposizione non è meccanica, ma è invece condotta secondo il buon gustoMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Secondo la mia scala l’interpretazione di Lucchesini è in sé magistrale e insieme inattuale. Secondo la scala che venne creata intorno al 1950 e che è ancora largamente diffusa è magistrale e basta. Magistrale nel senso che ogni particolare della forma grafica della musica trova il suo equivalente nella forma sonora. La trasposizione non è meccanica, ma è invece condotta secondo il buon gusto

Piano News
Piano News | Mai / Juni 3/2020 | Oliver Buslau | 1. Mai 2020

Diese Haltung des inneren Rückzugs ist es, die neben wunderbarer Anschlagskultur und scheinbar müheloser Fähigkeit, das Klavier in allen Farben leuchten zu lassen [...]Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Diese Haltung des inneren Rückzugs ist es, die neben wunderbarer Anschlagskultur und scheinbar müheloser Fähigkeit, das Klavier in allen Farben leuchten zu lassen [...]

Crescendo Magazine
Crescendo Magazine | Le 12 avril 2020 | Jean Lacroix | 12. April 2020 | Quelle: https://www.cres... Andrea Lucchesini: un Schubert à visage humain

Andrea Lucchesini signe ici un superbe CD ; il vient se placer parmi les plus éloquents témoignages schubertiens de notre temps. Le troisième volume est attendu avec une patiente impatience.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Andrea Lucchesini signe ici un superbe CD ; il vient se placer parmi les plus éloquents témoignages schubertiens de notre temps. Le troisième volume est attendu avec une patiente impatience.

Audio
Audio | 04/2020 | Miquel Cabruja | 1. April 2020 KLANG TIPP

Mit nur scheinbarer, in Wirklichkeit genau geplanter Spontaneität führt Lucchesini den Zuhörer geradewegs hinein in Schuberts überreiche Gefühlswelt. Auch wegen seines ausgesprochen plastischen Stereoklangs ist dieses Album ein Erlebnis, das noch lange nachwirkt.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Mit nur scheinbarer, in Wirklichkeit genau geplanter Spontaneität führt Lucchesini den Zuhörer geradewegs hinein in Schuberts überreiche Gefühlswelt. Auch wegen seines ausgesprochen plastischen Stereoklangs ist dieses Album ein Erlebnis, das noch lange nachwirkt.

Rondo
Rondo | 21.03.2020 | Corina Kolbe | 21. März 2020 | Quelle: https://www.rond...

Seine Interpretation beeindruckt durch Filigranität und Transparenz. Alles bleibt im Fluss, auch die Pausen und Brüche im Stück erscheinen als Teil eines organischen Ganzen. Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Seine Interpretation beeindruckt durch Filigranität und Transparenz. Alles bleibt im Fluss, auch die Pausen und Brüche im Stück erscheinen als Teil eines organischen Ganzen.

Classical CD Choice | March 14, 2020 | Barry Forshaw | 14. März 2020 | Quelle: http://www.cdcho...

This recording of Schubert’s 21st Piano Sonata and the three piano pieces D946 are evidence of a musician full alert to the demands of this deeply felt music. The Piano Sonata has had several recordings of significance, but at a stroke this new reading joins that exalted company.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
This recording of Schubert’s 21st Piano Sonata and the three piano pieces D946 are evidence of a musician full alert to the demands of this deeply felt music. The Piano Sonata has had several recordings of significance, but at a stroke this new reading joins that exalted company.

www.pizzicato.lu | 06/03/2020 | Remy Franck | 6. März 2020 | Quelle: https://www.pizz... Lucchesinis Schubert: breite Ausdrucksvielfalt

Wie schon in der ersten Folge dieser Reihe spielt der italienische Pianist Andrea Lucchesini einen sehr kontrastreichen und sicher nicht homogenMehr lesen

Wie schon in der ersten Folge dieser Reihe spielt der italienische Pianist Andrea Lucchesini einen sehr kontrastreichen und sicher nicht homogen konzipierten Schubert. Der erste Satz der Sonate D. 960 ist aufgewühlt, scharf akzentuiert, er enthält gedankliche Vertiefungen aber auch resolutes Aufbäumen, ja manchmal ein richtiges ‘mit der Faust auf den Tisch hauen’. Das Andante versenkt sich nicht nur im Schmerz, es zuckt auch in diesem Schmerz auf und das rhythmisch geschärfte Scherzo schlägt regelrechte Purzelbäume, ehe das Finale in drängendem Fluss und sehr dezidiertem Kraft die Sonate beendet.

Den drei ‘Klavierstücken’ D. 946, eigentlich der dritten Reihe von ‘Impromptus’, gibt der Pianist einen starken Charakter. Jedes ist kontrastreich und lebt von einer großen emotionalen Spannweite und einer breiten Ausdrucksvielfalt.

As in the first episode of this series, Italian pianist Andrea Lucchesini’s Schubert is again extremely rich in contrast, and a conceptual homogeneity is certainly not among his priorities. The first movement of the Sonata D. 960 is agitated, sharply accentuated, it has depth but also shows resolute rebelliousness, sometimes even a real ‘banging the fist on the table’. The Andante not only sinks into the pain, it also considerably twitches in this pain, and the rhythmically sharpened Scherzo performs veritable somersaults. The Finale brings the sonata with a pressing flow and very determined power to an end.

The pianist gives the three ‘piano pieces’ D. 946, actually the third series of ‘Impromptus’, a strong character. Each of the three pieces is rich in contrast and lives from a great emotional range and a wide variety of expression.
Wie schon in der ersten Folge dieser Reihe spielt der italienische Pianist Andrea Lucchesini einen sehr kontrastreichen und sicher nicht homogen

Händlerinfos

Franz Schubert: Late Piano Works, Vol. 2
Artikelnummer: 97.766
EAN-Code: 4022143977663
Preisgruppe: BCA
Veröffentlichungsdatum: 6. März 2020
Spielzeit: 78 min.

Neuigkeiten

Datum /
Typ
Titel
Rating
16.11.2020
Rezension

American Record Guide
Yet another fine performance of Schubert’s last sonata to compete with endless...
02.11.2020
Rezension

Audiophile Audition
For the second volume of late Schubert works, Andrea Lucchesini (b. 1965)...
01.05.2020
Info

jpc-courier 05/2020: new release of the month
28.09.2020
Rezension

Fono Forum
Kurz und knapp
11.08.2020
Auszeichnung

5/5 Sterne - Franz Schubert: Late Piano Works, Vol. 2
11.08.2020
Rezension

Musica
È d’uso assegnare ai dischi recensiti, come sintetico giudizio qualitativo,...
10.08.2020
Auszeichnung

LE DISQUE DU JOUR - Franz Schubert: Late Piano Works, Vol. 2
10.08.2020
Rezension

www.artalinna.com
LE DISQUE DU JOUR
16.06.2020
Auszeichnung

Performance 4/5 - Franz Schubert: Late Piano Works, Vol. 2
16.06.2020
Rezension

BBC Music Magazine
The second instalment of Andrea Lucchesini's Schubert project combines the...
12.05.2020
Auszeichnung

Klangwert: 6/6 - Franz Schubert: Late Piano Works, Vol. 2
12.05.2020
Auszeichnung

Interpretationswert: 6/6 - Franz Schubert: Late Piano Works, Vol. 2
12.05.2020
Rezension

Piano News
Das besondere Formverständnis, das die späten Klavierwerke von Franz Schubert...
22.04.2020
Rezension

Classical CD Choice
This recording of Schubert’s 21st Piano Sonata and the three piano pieces D946...
20.04.2020
Auszeichnung

Son: 9 Livret: 9 Répertoire: 10 Interpretation: 9 - Franz Schubert: Late Piano Works, Vol. 2
20.04.2020
Rezension

Crescendo Magazine
Andrea Lucchesini: un Schubert à visage humain
07.04.2020
Auszeichnung

Rondo - 4 Punkte - Franz Schubert: Late Piano Works, Vol. 2
07.04.2020
Rezension

Rondo
Zarte Melancholie umschwebt den Beginn von Franz Schuberts Klaviersonate B-Dur D...
11.03.2020
Info

Advertorial with CD raffle on concerti.de
06.03.2020
Info

CD presentation on Klassikradio.de
06.03.2020
Info

Advertorial "Beste Adressen" on Klassikradio.de
01.03.2020
Info

Note 1 music: new releases (March 2020)
02.03.2020
Info

BROADCAST: Deutschlandfunk Kultur "Tonart"
09.03.2020
Auszeichnung

4/5 Noten - Franz Schubert: Late Piano Works, Vol. 2
09.03.2020
Rezension

www.pizzicato.lu
Lucchesinis Schubert: breite Ausdrucksvielfalt
05.03.2020
Auszeichnung

Audio Klangtipp - Franz Schubert: Late Piano Works, Vol. 2
05.03.2020
Rezension

Audio
KLANG TIPP
06.03.2020
Info

"Soulfood for your ears" campaign in Audio 04/2020 (covermount CD with track descriptions and label portrait)
21.02.2020
Info

Schubert's 'Allegro man non troppo' from Piano Sonata No. 21 in B-Flat Major, played by Andrea Lucchesini was added to Spotify's Playlist 'Classical New Releases: Spotify Picks' from 21st to 28th February 2020.
07.02.2020
Info

Schubert's 'Allegro' from 3 Piano Pieces was added to Spotify's Playlist 'Classical New Releases: Spotify Picks' from 7th to 14th February 2020
24.01.2020
Info

'Scherzo' added to Spotify Playlist 'Classical New Releases: Spotify Picks'
21.01.2020
Info

Schubert's 'Allegro ma non troppo' from Piano Sonata No. 21 pitched for different Curated Classical Playlists
20.12.2019
Info

Schubert's 'Scherzo' from Piano Sonata No. 21 pitched for different Curated Classical Playlists
23.12.2019
Info

Schubert's 'Allegro' from 3 Piano Pieces pitched for different Curated Classical Playlists

Mehr von Franz Schubert

Mehr aus diesem Genre

...