Wichtiger Hinweis

Download dem Warenkorb hinzufügen

Franz Schubert: Symphony No. 8, D 944 & No. 3, D 200

92542 - Franz Schubert: Symphony No. 8, D 944 & No. 3, D 200

aud 92.542
bitte Qualität wählen

„Für mich ist er der modernste Komponist der Vergangenheit. ... Seine Musik hat nichts Kompaktes, nichts Gewolltes, sondern atmet wie ein Organismus. Nicht Wollen, sondern Sich-gehen-lassen, Fließen, Weichheit, filigrane Subtilität.“ Adriana Hölszky Schuberts „große“ C-dur...mehr

"Die wirklich Allegro vivace und fast ekstatisch rasant gespielten Scherzo und Finale machen aus der Aufnahme eine der packendsten Interpretationen, die ich kenne." (Pizzicato)

Informationen

„Für mich ist er der modernste Komponist der Vergangenheit. ... Seine Musik hat nichts Kompaktes, nichts Gewolltes, sondern atmet wie ein Organismus. Nicht Wollen, sondern Sich-gehen-lassen, Fließen, Weichheit, filigrane Subtilität.“
Adriana Hölszky

Schuberts „große“ C-dur Sinfonie Nr. 8 ist kein Werk des Abschieds, in dem sich das nahende Ende des Komponisten bereits ankündigt, sondern im Gegenteil eine Sinfonie, die voll junger Frische und Bestimmtheit nach vorne weist. Sie ist der Durchbruch Schuberts zu einem eigenständigen Sinfoniekonzept jenseits von Beethovens aufgeladener Dramatik und Monumentalität. Die Sinfonie Nr. 3 D-dur gehört zu den Jugendwerken Schuberts: Die atemberaubende Geschwindigkeit ihrer Entstehung zeugt von der Leichtigkeit der Erfindung, das bereits überragende handwerkliche Niveau des jungen Schuberts verbindet traditionelle Aspekte Haydns und Mozarts gekonnt mit der Leichtigkeit der italienischen Oper.

Die vorliegenden audite-SACD setzt die Reihe der historischen Aufnahmen mit Rafael Kubelik und dem Symphonie-Orchester des Bayerischen Rundfunks fort. Sie erscheint als Live-Mitschnitt von Konzerten im Herkules-Saal der Münchner Residenz aus den Jahren 1969 und 1977.

Die Aufnahme ist gleichzeitig der Beginn der neuen audite-Reihe „LISTEN & COMPARE“: neben der durch den Tonmeister bereits restaurierten Archivaufnahme in digitaler Form enthalten die SACD-Produktionen dieser Reihe die völlig unbearbeitete, historische Archivaufnahme. Der SACD-Hörer hat erstmals die Möglichkeit, zwischen Original und Bearbeitung selbst zu vergleichen.

Besprechungen

hifi & records
hifi & records | 4/2012 | Uwe Steiner | 1. Oktober 2012 Himmlisch lang - Ein neuer Ton in der klassischen Symphonik: Franz Schuberts große C-dur Symphonie
Mehr oder weniger Ausgewogenes

[...]<br /> <br /> Klassizistisch gemäßigt musiziert Karl Böhm mit derMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
[...]

Klassizistisch gemäßigt musiziert Karl Böhm mit der

klassik.com | September 2007 | Daniel Krause | 8. September 2007 | Quelle: http://magazin.k... Einer der Ersten

‘Ich glaube, dass die Musik und die Kunst überhaupt nur dann eineMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
‘Ich glaube, dass die Musik und die Kunst überhaupt nur dann eine

www.ClassicsToday.com
www.ClassicsToday.com | 10/2005 | David Hurwitz | 27. Oktober 2005

Audite annoyingly numbers "The Great" Symphony in C major "No. 8" insteadMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Audite annoyingly numbers "The Great" Symphony in C major "No. 8" instead

Classica-Répertoire
Classica-Répertoire | Septembre 2005 | Francis Drésel | 1. September 2005

Rafael Kubelik ne consacra hélas que peu de sessions d'enregistrement àMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Rafael Kubelik ne consacra hélas que peu de sessions d'enregistrement à

Audiophile Audition
Audiophile Audition | June 2005 | Gary Lemco | 18. Juni 2005

These two performances of Schubert symphony staples feature the greatMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
These two performances of Schubert symphony staples feature the great

www.SA-CD.net
www.SA-CD.net | May 27, 2005 | Ramesh Nair | 27. Mai 2005

There exist a handful of orchestral performances where after only a handfulMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
There exist a handful of orchestral performances where after only a handful

Diapason
Diapason | Mai 2005 | Jean-Claude Hulot | 1. Mai 2005

Dans la vaste discographie laissée par Kubelik chez DG, Schubert ne figure pas. Il faut remonter à la charnière des années cinquante et soixanteMehr lesen

Dans la vaste discographie laissée par Kubelik chez DG, Schubert ne figure pas. Il faut remonter à la charnière des années cinquante et soixante pour retrouver chez Emi cette Symphonie n° 3 gravée à Vienne, récemment rééditée dans la collection « grands chefs du XXe siècle » (cf. n° 519), la 4e et la 8e avec les Viennois également et une 9e avec le Royal Philharmonie de Londres. Il est donc d'autant plus intéressant de découvrir sur cet album deux enregistrements de la Radio bavaroise ; la 9e de 1969 vaut par son élan, son rebond rythmique sans relâche, dans une perspective dynamique et lumineuse, loin du tragique des lectures furtwänglériennes ou des visions pré-brucknériennes de Giulini (curieusement, comme Giulini avec le même orchestre - Sony - Kubelik laisse s'évanouir l'accord final). Vision solaire, d'une allégresse conquérante, ivre de sa propre tension – impression qu'accentue l'absence de reprises –, qui méritait assurément d'être de nouveau disponible, dans un son de très belle qualité de surcroît. La 3e, plus tardive (1977), reflète bien le caractère foncièrement humain de Kubelik ; reposant sur des basses bien présentes, elle respire une bonhomie populaire pleine de charme, plus rustique qu'avec Wand (RCA) ou Böhm (DG), moins divinement fluide aussi qu'avec Carlos Kleiber (DG).
Dans la vaste discographie laissée par Kubelik chez DG, Schubert ne figure pas. Il faut remonter à la charnière des années cinquante et soixante

Musica | n° 166 - Maggio 20055 | Gian Andrea Lodovici | 1. Mai 2005

Di tutti i cicli registrati dal vivo questo di Kubelik è sicuramente il più riuscito e quello che offre sostanziali varianti rispetto al corrispondente ciclo in studio [...]Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Di tutti i cicli registrati dal vivo questo di Kubelik è sicuramente il più riuscito e quello che offre sostanziali varianti rispetto al corrispondente ciclo in studio [...]

Le Monde de la Musique
Le Monde de la Musique | avril 2005 | Patrick Szersnovicz | 1. April 2005

Plus courte et incisive que les deux premières, la Troisième Symphonie en ré majeur (mai-juillet 1815) témoigne d’une concentration plus grande.Mehr lesen

Plus courte et incisive que les deux premières, la Troisième Symphonie en ré majeur (mai-juillet 1815) témoigne d’une concentration plus grande. Schubert s’écarte du modèle mozartien et les crescendos « beethovéniens » commencent à jouer leur rôle. La Neuvième Symphonie en ut (1825-1828), dite « La Grande », offre une maîtrise du rythme, des procédés structurels dignes du dernier Beethoven et une rigueur de la forme qu’on ne retrouve dans aucun autre ouvrage de Schubert. La Grande Symphonie en ut est la pierre angulaire de toute la littérature orchestrale à venir (Schumann, Brahms et surtout Bruckner !). Exemple d’unité interne (seulement une demi-douzaine de motifs la gouverne), elle porte à son apogée la palette du compositeur.

Rafael Kubelik (1914-1996) excellait dans un vaste répertoire (Mozart, Beethoven, Schubert, Berlioz, Mendelssohn, Schumann, Wagner, Verdi, Bruckner, Brahms, Dvorák, Mahler) correspondant idéalement à sa nature spontanée. Il fut aussi un ardent défenseur de la meilleur musique du XX siècle (Janácek, Schoenberg, Bartók, Martinu, Hartmann, Britten). Privilégiant le travail en profondeur plutôt que la gestique, s’attachent à recréer la respiration primordiale de chaque œuvre, il est le champion, dans les classiques viennois et les romantiques, des tempos amples, de l’aération de la polyphonie et de la dynamique exaltée sur une longue période, mais il surprend ici.

Enregistrée « live » le 24 février 1977 par la Radio bavaroise – et, comme le cycle Mahler de Kubelik, publiée pour la première fois –, la Troisième Symphonie, à rebours des modes actuelles, fascine par ses phrasés péremptoires, par sa continuité dramatique. Mais que dire de la Grande Symphonie en ut captée lors du concert du 27 mars 1969 ? Dans une qualité sonore inespérée, le chef, fondant son interprétation sur le rythme, éclaire à la pointe sèche la densité de l’écriture. Il dégage sans jamais forcer le texte une tension dramatique mais aussi une poésie incomparable, proche des élans visionnaires d’un Furtwängler, d’un Walter comme de l’architecture souple et implacable d’un Schuricht, d’un Krips, d’un Szell ou d’un Wand.
Plus courte et incisive que les deux premières, la Troisième Symphonie en ré majeur (mai-juillet 1815) témoigne d’une concentration plus grande.

hifi & records
hifi & records | 2/2005 | Ludwig Flich | 1. April 2005

Um gute Ideen ist Audite-Chef Ludger Böckenhoff nicht verlegen. AbgesehenMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Um gute Ideen ist Audite-Chef Ludger Böckenhoff nicht verlegen. Abgesehen

www.classicstodayfrance.com
www.classicstodayfrance.com | Février 2005 | Christophe Huss | 8. Februar 2005

Eclaircissons d'abord le point technique: Il s'agit d'un SACD hybrideMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Eclaircissons d'abord le point technique: Il s'agit d'un SACD hybride

klassik-heute.com
klassik-heute.com | 2/2005 | Benjamin G. Cohrs | 2. Februar 2005

Für mich liegt der eigentliche Wert dieser Produktion in der Grundidee;Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Für mich liegt der eigentliche Wert dieser Produktion in der Grundidee;

Stereoplay
Stereoplay | 2/2005 | Andreas Günther | 1. Februar 2005 Eingefangen – das feinste Silber aus den goldenen Sälen

Nichts geht über live. Doch einige Tonkonserven tragen den Charme, imMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Nichts geht über live. Doch einige Tonkonserven tragen den Charme, im

Pizzicato
Pizzicato | 2/2005 | Rémy Franck | 1. Februar 2005

Vor allem wegen des alerten und wirklich mitreißenden zweiten Satzes der großen C-Dur Symphonie, aber auch wegen der Lebendigkeit der übrigen TeileMehr lesen

Vor allem wegen des alerten und wirklich mitreißenden zweiten Satzes der großen C-Dur Symphonie, aber auch wegen der Lebendigkeit der übrigen Teile des Werkes sowie der 3. Symphonie sollte man diese Produktion kennen. Die intuitiv geniale Tempoführung, die spürbare Spontaneität der Gestaltung und die Differenzierung der sich dennoch wunderbar zusammenfügenden Elemente des Andante con moto zeigen Rafael Kubelik einmal mehr als hundertprozentig effizienten Konzertdirigenten. Die wirklich Allegro vivace und fast ekstatisch rasant gespielten Scherzo und Finale machen aus der Aufnahme eine der packendsten Interpretationen, die ich kenne.
Vor allem wegen des alerten und wirklich mitreißenden zweiten Satzes der großen C-Dur Symphonie, aber auch wegen der Lebendigkeit der übrigen Teile

www.SA-CD.net
www.SA-CD.net | November 2004 | Bernd Zoellner | 23. November 2004

A fine, glowing performance of Schubert's C major Symphony ("the Great")Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
A fine, glowing performance of Schubert's C major Symphony ("the Great")

Händlerinfos

Franz Schubert: Symphony No. 8, D 944 & No. 3, D 200
Artikelnummer: 92.542
EAN-Code: 4022143925428
Preisgruppe: ACX
Veröffentlichungsdatum: 1. Dezember 2004
Spielzeit: 0 min.

Neuigkeiten

Zeige...
Datum /
Typ
Titel
Rating
06.11.2019
Rezension

Musica
Con l'Ottava Sinfonia in una registrazione dal vivo a Monaco del 24 giugno 1970,...
10.09.2007
Auszeichnung

Interpretation: 5/5 Sternen - Franz Schubert: Symphony No. 8, D 944 & No. 3, D 200
29.04.2005
Auszeichnung

5 de Diapason - Franz Schubert: Symphony No. 8, D 944 & No. 3, D 200
18.04.2005
Auszeichnung

4/5 Sternen - Franz Schubert: Symphony No. 8, D 944 & No. 3, D 200
07.03.2005
Auszeichnung

5/5 Noten - Franz Schubert: Symphony No. 8, D 944 & No. 3, D 200
07.03.2005
Auszeichnung

Klangqualität: 9/10 - Franz Schubert: Symphony No. 8, D 944 & No. 3, D 200
26.09.2012
Rezension

hifi & records
Himmlisch lang - Ein neuer Ton in der klassischen Symphonik: Franz Schuberts große C-dur Symphonie
10.09.2007
Rezension

klassik.com
Einer der Ersten
03.03.2007
Rezension

Stereoplay
Eingefangen – das feinste Silber aus den goldenen Sälen
13.08.2006
Rezension

www.SA-CD.net
There exist a handful of orchestral performances where after only a handful of...
04.03.2006
Rezension

Classica-Répertoire
Rafael Kubelik ne consacra hélas que peu de sessions d'enregistrement à...
17.11.2005
Rezension

www.ClassicsToday.com
Audite annoyingly numbers "The Great" Symphony in C major "No. 8" instead of the...
20.06.2005
Rezension

Audiophile Audition
These two performances of Schubert symphony staples feature the great Rafael...
29.04.2005
Rezension

Diapason
Dans la vaste discographie laissée par Kubelik chez DG, Schubert ne figure pas....
18.04.2005
Rezension

Le Monde de la Musique
Plus courte et incisive que les deux premières, la Troisième Symphonie en ré...
26.03.2005
Rezension

hifi & records
Um gute Ideen ist Audite-Chef Ludger Böckenhoff nicht verlegen. Abgesehen...
07.03.2005
Rezension

www.classicstodayfrance.com
Eclaircissons d'abord le point technique: Il s'agit d'un SACD hybride stéréo...
07.03.2005
Rezension

Pizzicato
Vor allem wegen des alerten und wirklich mitreißenden zweiten Satzes der...
07.03.2005
Rezension

klassik-heute.com
Für mich liegt der eigentliche Wert dieser Produktion in der Grundidee; dank...
07.03.2005
Rezension

www.SA-CD.net
A fine, glowing performance of Schubert's C major Symphony ("the Great") and the...

Mehr von Franz Schubert

Mehr aus diesem Genre

...