Wichtiger Hinweis

Download dem Warenkorb hinzufügen

Ludwig van Beethoven: Complete Works for Piano Trio - Vol. 1

97692 - Ludwig van Beethoven: Complete Works for Piano Trio - Vol. 1

aud 97.692
bitte Qualität wählen
%: Listenpreis 19,99 EUR >> Sie sparen 5,40 EUR!

Der Auftakt der Edition sämtlicher Werke Beethovens für Klaviertrio präsentiert mit dem ersten (op. 1, 1 / 1795) und letzten (op. 97 / 1814) Trio die staunenswerte Entwicklung und Bandbreite der Gattung in Beethovens Gesamtwerk.mehr

"Das Schweizer Klaviertrio zeigt hier neben handwerklicher Perfektion höchstes Differenzierungsvermögen bei stets klaren strukturellen Vorstellungen und einer bemerkenswerten klanglichen Austarierung der drei Instrumente [...] Klangtechnisch sind diese in der Kunsthalle Ziegelhütte in Appenzell entstandenen Aufnahmen ohnedies vom Allerfeinsten." (Der Neue Merker)

Informationen

Die vorliegende Veröffentlichung bildet den Auftakt der fünfteiligen audite-Edition sämtlicher Werke Beethovens für Klaviertrio, einschließlich des noch in Bonn entstandenen Trios WoO 38 und des Tripelkonzerts op. 56.

Beethovens Trios bilden einen gewichtigen Teil seiner Instrumentalmusik, nicht zuletzt durch die Tatsache, dass die drei sogenannten „Lichnowsky"-Trios von 1795 als Opus 1 den offi­ziellen Auftakt von Beethovens Werk bilden. Mit ihnen meldete Beethoven einen umfassenden und unmissverständlichen künstlerischen Anspruch an, der auf die Verschmelzung symphonischer und konzertanter Elemente und die Verdichtung der Form durch planvolle thematische, rhythmische und harmonische Organisation zielte. Die auf dieser CD zu hörende Gegenüberstellung des ersten Trios op. 1,1 in Es-Dur mit dem letzten, dem 1814 uraufgeführten „Erzherzog"-Trio op. 97 zeigt einerseits den enormen Grad an Subjektivierung und gestalterischer Macht, den Beethoven in der Entwicklung seines Personalstils in diesen knapp 20 Jahren vollzogen hatte. Auf der anderen Seite gibt es eine Reihe bedeutender Gemeinsamkeiten, die bewusst machen, wie stark Beethoven das Klaviertrio von der Funktion höfischer oder bürgerlicher Geselligkeit löste und ihm zu höchster künstlerischer Autonomie verhalf.

Besprechungen

Crescendo Magazine
Crescendo Magazine | Le 28 décembre 2015 | Bernard Postiau | 28. Dezember 2015 Le début d’une nouvelle intégrale des trios avec piano de Beethoven

Sur le plan interprétatif, nous avons affaire à des lectures en tous points magnifiques, brillantes mais intelligemment pensées, virtuoses mais jamais ostentatoires, toujours pertinentes par rapport aux intentions du compositeur, toujours passionnantes par l’intelligence dans la progression du discours, l’élégance de l’expression, le raffinement des sonorités. En somme, un début plus que prometteur pour une intégrale qui pourrait bien venir tutoyer prochainement Kempff-Szeryng-Fournier ou le Beaux Arts trio.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Sur le plan interprétatif, nous avons affaire à des lectures en tous points magnifiques, brillantes mais intelligemment pensées, virtuoses mais jamais ostentatoires, toujours pertinentes par rapport aux intentions du compositeur, toujours passionnantes par l’intelligence dans la progression du discours, l’élégance de l’expression, le raffinement des sonorités. En somme, un début plus que prometteur pour une intégrale qui pourrait bien venir tutoyer prochainement Kempff-Szeryng-Fournier ou le Beaux Arts trio.

Record Geijutsu
Record Geijutsu | 09/2015 | 1. September 2015

Japanische Rezension siehe PDF!Mehr lesen

Japanische Rezension siehe PDF!
Japanische Rezension siehe PDF!

Schweizer Musikzeitung
Schweizer Musikzeitung | Juni 2015 (18. Jahrgang) | Pierre-Alain Chamot | 1. Juni 2015 Jeunesse et maturité
Le Swiss Piano Trio lance son enregistrement des trios de Beethoven avec le premier et le dernier.

On retrouve les qualités de l'ensemble qui lui ont fait récolter de nombreux éloges: une interprétation très homogène, soignée et respectueuse du texte. Leur version de l'opus 1 est fraîche et sans double-fond, les tempi bien trouvésMehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
On retrouve les qualités de l'ensemble qui lui ont fait récolter de nombreux éloges: une interprétation très homogène, soignée et respectueuse du texte. Leur version de l'opus 1 est fraîche et sans double-fond, les tempi bien trouvés

Fanfare | May 2015 | Jerry Dubbins | 1. Mai 2015

In recent issues, I’ve been extolling the virtues of the Trio Élégiaque for its five-disc Beethoven piano trios intégrale on Brilliant Classics,Mehr lesen

In recent issues, I’ve been extolling the virtues of the Trio Élégiaque for its five-disc Beethoven piano trios intégrale on Brilliant Classics, and not only for some of the best playing I’ve heard in these works, but for truly the most complete survey of the composer’s output for this combination of instruments.

Here now we have what is labeled “Beethoven Complete Works for Piano Trio, Volume 1” from the Swiss Piano Trio, another estimable ensemble I’ve had occasion to shower with praise—see reviews under Mendelssohn in 34:6, Tchaikovsky in 36:3, Schumann in 36:6, and Edward Franck in 38:1. It remains to be seen, however, if the Swiss Piano Trio’s Beethoven compilation will be as complete as the Trio Élégiaque’s, but considering that I’ve already acclaimed the Swiss Piano Trio one of the best currently active ensembles of its makeup on the planet, I expected nothing less than masterful performances of Beethoven’s first and last piano trios paired on this disc, and nothing less than that is what I got.

When it comes to the “Archduke” Trio, as regular readers are bound to know, I judge a performance based almost wholly on the closing moments of the Andante variations movement. For me, this is music in which the fingers of Adam and God reaching out to touch each other in Michelangelo’s Sistine Chapel ceiling panel actually meet. It’s one of those sublime Beethoven moments in which feelings of exultation, ecstasy, and awe come together to convey a sense of beatific bliss, as the veil parts and we’re permitted, if only for a brief moment, to know the unknowable. This, at least, is the effect the music has on me beginning in bar 141 at the Tempo I marking, continuing through that breathtaking cello crescendo in bar 172, to the right-hand piano octaves beginning in bar 178.

I know the initial movement marking is Andante cantabile ma però con moto, but the opening measures establish the mood, and they have to project a feeling of reverence and wonderment at the mystery that will be revealed at the end. Too slow isn’t good, but too con moto is worse, for it diminishes the sense of solemnity. Beethoven’s ma però instruction is syntactically strange, being an almost self-cancelling redundancy. Ma means “but,” però means “though.” Why not just Andante cantabile ma con moto, or Andante cantabile però con moto? Instead he writes “but though,” as if he’s a bit hesitant about the con moto: “But though…hmm…maybe I’m not so sure about the ‘with motion’ part after all.”

This is how I take it, and apparently so do the Swiss Piano Trio’s players, for their opening is quite broad and suffused with just the sort of reverence and wonderment I want to hear. Obviously, we’re on the same page when it comes to the interpretation of this movement. It remains only for the players to send a shiver up my spine in the movement’s concluding bars, and this they do with unerring musical instinct. Not surprisingly, the ensemble’s reading of the rest of the trio is equally perceptive and penetrating. I’d easily rate this as a great “Archduke,” surely the best since I stumbled upon the Trio Trieste’s 1959 recording, reviewed a year ago in 37:6.

Beethoven’s very first published piano trio, the E-Major, op. 1/1, is not, of course, a work possessing anywhere near the same breadth of vision and depth of insight as does the “Archduke” Trio, but in terms of its technical demands on the players and its integration of the three instruments as more or less equal partners, it already represents an advance over the piano trios of Haydn and Mozart, at least in the exposition and working out of its materials, if not in its communicative power. The music, though, definitely makes a statement; it says, “I am Beethoven, and I’m here.” The themes, rhythmic patterns, and piano figuration are bold, masculine, commanding, and authoritative, and that’s how the Swiss Piano Trio plays the piece.

Put another one in the win column for this outstanding ensemble, which slowly but surely is making its way through the standard piano trio literature. Very strongly recommended.
In recent issues, I’ve been extolling the virtues of the Trio Élégiaque for its five-disc Beethoven piano trios intégrale on Brilliant Classics,

Bayern 4 Klassik - CD-Tipp
Bayern 4 Klassik - CD-Tipp | BR-Klassik, CD-Tipp vom 24.04.2015 | 24. April 2015 BROADCAST
CD-TIPP

Sendebeleg siehe PDF!Mehr lesen

Sendebeleg siehe PDF!
Sendebeleg siehe PDF!

Bayern 4 Klassik - CD-Tipp
Bayern 4 Klassik - CD-Tipp | 24.04.2015 | Michael Schmidt | 24. April 2015 Ludwig van Beethoven: Klaviertrios

Sie arbeiten seit über 15 Jahren zusammen und gehören mittlerweile zu den renommiertesten Ensembles ihrer Heimat. Die Rede ist von Angela Golubeva,Mehr lesen

Sie arbeiten seit über 15 Jahren zusammen und gehören mittlerweile zu den renommiertesten Ensembles ihrer Heimat. Die Rede ist von Angela Golubeva, Violine, Sébastien Singer, Violoncello und Martin Lucas Staub, Klavier, die gemeinsam das Schweizer Klaviertrio bilden. Nachdem sie sich in ihren früheren Veröffentlichungen unter anderem Werken von Schumann, Tschaikowsky oder Mendelssohn-Bartholdy widmeten, starteten die drei Schweizer nun eine Gesamtaufnahme der Beethoven-Klaviertrios.

Schon in seinem ersten Klaviertrio in Es-Dur, op. 1,1 hob Ludwig van Beethoven die Gattung auf ein neues Niveau. Während das Klaviertrio in früherer Zeit Klavier und Cello für den Generalbass zusammenband, behandelte Beethoven alle drei Instrumente gleichberechtigt. Das ungemein homogen, musikantisch lustvoll und zugleich durchsichtig fein zusammen spielende Schweizer Klaviertrio stellt Beethovens frühestes Klaviertrio aus dem Jahr 1795 seinem letzten von 1814 gegenüber. Während man dem klassisch ausgewogen proportionierten Opus 1 noch die Nähe zu Haydn und Mozart anhört, weist das 20 Jahre später komponierte Klaviertrio in B-Dur, op. 97 mit seiner starken Expressivität und seinem orchestral ausgreifenden Klangreichtum deutlich in die Romantik.

Klassisch ausgewogen

Mit virtuosem Schwung, aber auch mit delikater Intimität musizieren die Schweizer selbst die kleinsten Details dieser Kammermusik-Pretiosen. So individuell jedes Ensemblemitglied in den solistischen Partien auch glänzt – die drei Musiker bleiben doch immer in geradezu organischer Einheit miteinander verbunden. Klassisch ausgewogen, ohne übertriebenes Schwelgen oder allzu eigenwillige Ausdrucksgesten gestaltet das Schweizer Klaviertrio auch das lyrisch innige Andante von Beethovens letztem Klaviertrio, dem sogenannten "Erzherzog"-Trio. Zudem besticht das Klangbild der ersten Folge des auf fünf CDs angelegten Aufnahmeprojekts durch seine Wärme, sein Volumen und seine Transparenz. Fazit: Die drei vom Schweizer Klaviertrio sind bravourös gestartet und man kann schon gespannt sein auf die Fortsetzung ihrer Gesamtaufnahme von Beethovens Klaviertrios.
Sie arbeiten seit über 15 Jahren zusammen und gehören mittlerweile zu den renommiertesten Ensembles ihrer Heimat. Die Rede ist von Angela Golubeva,

Pizzicato
Pizzicato | 24/04/2015 | Guy Engels | 24. April 2015 Gelungener Start

Derweil die Gesamtaufnahme von Beethovens Streichquartetten allmählich auf ihr Ende zusteuert – 4 von voraussichtlich 6 CDs sind mittlerweileMehr lesen

Derweil die Gesamtaufnahme von Beethovens Streichquartetten allmählich auf ihr Ende zusteuert – 4 von voraussichtlich 6 CDs sind mittlerweile veröffentlicht, startet Audite eine neue Reihe mit den Klaviertrios des Bonner Meisters. Als Interpreten hat man sich für Martin Lucas Staub (Klavier), Angela Golubeva (Violine) und Sébastien Singer (Violoncello) entschieden, die sich 1998 als ‘Swiss Piano Trio’ zusammengeschlossen haben.

Zum Start wurden das Es-Dur-Trio op. 1/1 sowie das B-Dur-Trio op. 97 ausgewählt. 19 Jahre liegen zwischen beiden Kompositionen. Dennoch betont das ‘Swiss Piano Trio’ weniger die Unterschiede, die musikalische Wegstrecke, die Beethoven zurückgelegt hat, sondern vielmehr die gemeinsamen klassischen Wurzeln.

Die drei Musiker glänzen durch die Ausgewogenheit der Tempi, eine kluge Klangbalance der drei Instrumente, transparente Strukturen und vor allem das blinde Einverständnis untereinander, ihre Spielfreude und die Intimität im Umgang mit Beethovens Musik.

In very well balanced and transparent performances the ‘Swiss Piano Trio’ shows how close they are to Beethoven’s music.
Derweil die Gesamtaufnahme von Beethovens Streichquartetten allmählich auf ihr Ende zusteuert – 4 von voraussichtlich 6 CDs sind mittlerweile

Gramophone
Gramophone | April 2015 | Nalen Anthoni | 1. April 2015

Instruments are carefully balanced, sound is good. But this recording, originally in SACD format, would audibly have been a lot finer if it hadn'tMehr lesen

Instruments are carefully balanced, sound is good. But this recording, originally in SACD format, would audibly have been a lot finer if it hadn't been downscaled to CD. Yet an elevated standard of musicianship shines through, revealing the Swiss Piano Trio to be a redoubtable team. Perhaps the opening Allegro of Op 1 No 1 might have benefited from a slightly slower tempo but that's soon forgotten as a considerate emphasis on modulations and changes in character emerge unobtrusively. Similarly the second movement, a touch quick for Adagio cantabile, is nonetheless yieldingly flexible, the melancholy implicit in the switch from A flat major to tonic minor (2'56") keenly felt.

A wider range of expressive possibilities in interpretation arise in Op 97, the first movement teeming with intensity, an Allegro that pushes the envelope beyond the moderato also specified. But there is no sense of haste either here or in the Scherzo, fierily forward-looking yet sensitive to the tenebrous tone of the B flat minor Trio, the long repeat properly observed. Invidious though it may be to single him out, pianist Martin Lucas Staub's leadership tells everywhere and has also to be credited for the charged emotional motivation of the slow movement; while the directions Allegro moderato followed by Presto in the finale are judged, and contrasted, to a nicety. For a more contemplative Archduke turn to Martin Roscoe and Co. But there is no gainsaying that this new performance is, on its chosen terms, equally formidable.
Instruments are carefully balanced, sound is good. But this recording, originally in SACD format, would audibly have been a lot finer if it hadn't

Wetzlarer Neue Zeitung
Wetzlarer Neue Zeitung | 24. Februar 2015 | Dr. Klaus P. Andrießen | 24. Februar 2015 Die CD-Kritik
Klassik

Schon die jetzt veröffentlichte erste CD der fünfteiligen Gesamtaufnahme sämtlicher Beethoven’scher Werke dieser Gattung ist ein faszinierendes musikalisches Zeugnis. Das Swiss Piano Trio kann dabei seine überragenden Fähigkeiten nicht zuletzt deshalb voll ausspielen, weil das Label Audite für eine offenkundig erstklassige Aufnahme und Reproduktion sorgt. Die oft genug überaus feinen musikalischen Strukturen kommen dabei ebenso zur Geltung wie die dramatischen dynamischen Sprünge der Kompositionen.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Schon die jetzt veröffentlichte erste CD der fünfteiligen Gesamtaufnahme sämtlicher Beethoven’scher Werke dieser Gattung ist ein faszinierendes musikalisches Zeugnis. Das Swiss Piano Trio kann dabei seine überragenden Fähigkeiten nicht zuletzt deshalb voll ausspielen, weil das Label Audite für eine offenkundig erstklassige Aufnahme und Reproduktion sorgt. Die oft genug überaus feinen musikalischen Strukturen kommen dabei ebenso zur Geltung wie die dramatischen dynamischen Sprünge der Kompositionen.

www.ResMusica.com
www.ResMusica.com | Le 23 février 2015 | Jean-Luc Caron | 23. Februar 2015 Le Swiss Piano face à Beethoven

Sans doute une occasion à saisir d’amener les novices à découvrir et se complaire dans l’univers beethovénien intemporel. On attend<br /> avec impatience le second volume.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Sans doute une occasion à saisir d’amener les novices à découvrir et se complaire dans l’univers beethovénien intemporel. On attend
avec impatience le second volume.

Bayerischer Rundfunk
Bayerischer Rundfunk | BR-Klassik, 16. Februar 2015, 19.05-20.00 Uhr | Elgin Heuerding | 16. Februar 2015 Prisma: CDs kritisch gehört - Kammermusik

Das Schweizer Klaviertrio ist da bestens zuhause. Demonstrieren soll das der Finalsatz. Gespickt mit Ausbrüchen und von einer starken Lebhaftigkeit. Von der Spielfreude der Musiker zum Aufblühen, ja manchmal Aufplatzen gebracht.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Das Schweizer Klaviertrio ist da bestens zuhause. Demonstrieren soll das der Finalsatz. Gespickt mit Ausbrüchen und von einer starken Lebhaftigkeit. Von der Spielfreude der Musiker zum Aufblühen, ja manchmal Aufplatzen gebracht.

Vorarlberger Nachrichten | FREITAG, 13. FEBRUAR 2015 | Fritz Jurmann | 13. Februar 2015

Volume 1 ist ein vielversprechendes Debüt mit dem ersten und letzten Trio, souverän und in schlüssiger Balance zwischen Klarheit und Emotionalität musiziert.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Volume 1 ist ein vielversprechendes Debüt mit dem ersten und letzten Trio, souverän und in schlüssiger Balance zwischen Klarheit und Emotionalität musiziert.

WDR 3
WDR 3 | TonArt 09.02.2015, 15.05 - 17.45 Uhr | Nicolas Tribes | 9. Februar 2015 Das Schweizer Klaviertrio nimmt es mit Beethoven auf

Das Schweizer Klaviertrio [legt] einen sehr überzeugenden Auftakt seiner Beethoven Gesamteinspielung vor. Der Aufnahmeklang ist warm und rund, die Interpretation ist ausgewogen und doch temperamentvoll – da freut man sich auf mehr.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Das Schweizer Klaviertrio [legt] einen sehr überzeugenden Auftakt seiner Beethoven Gesamteinspielung vor. Der Aufnahmeklang ist warm und rund, die Interpretation ist ausgewogen und doch temperamentvoll – da freut man sich auf mehr.

De Gelderlander | Donderdag 5 Februari 2015, Jaargang 165, Nummer 30 | Maarten-Jan Dongelmans | 5. Februar 2015 Op de bres voor meer zangerigheid

Op Audite begint het Swiss Piano hovenleerling Carl Czerny in het Trio aan een nieuwe cyclus met achterhoofd.<br /> <br /> Beethovens pianotrio's. Dat doet Diens herinneringen aan de wijze het met de aanwijzingen van Beet-waarop Beethoven zijn kamermuziek graag vertolkt zag, leiden hier tot opmerkelijke tempokeuzes. Verfrissend, net als de bundeling van het eerste pianotrio met het laatste uit de rij: het fameuze 'Aartshertog Trio'. Het Swiss Piano Trio koppelt hier verdieping aan flair.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Op Audite begint het Swiss Piano hovenleerling Carl Czerny in het Trio aan een nieuwe cyclus met achterhoofd.

Beethovens pianotrio's. Dat doet Diens herinneringen aan de wijze het met de aanwijzingen van Beet-waarop Beethoven zijn kamermuziek graag vertolkt zag, leiden hier tot opmerkelijke tempokeuzes. Verfrissend, net als de bundeling van het eerste pianotrio met het laatste uit de rij: het fameuze 'Aartshertog Trio'. Het Swiss Piano Trio koppelt hier verdieping aan flair.

Der neue Merker
Der neue Merker | Februar 2015 | Dr. Ingobert Waltenberger | 1. Februar 2015 Das SWISS PIANO TRIO startet schwungvoll in die Gesamtaufnahme aller Klaviertrios Beethovens mit dem Klaviertrio Op. 1, Nr.1 und dem Erzherzog Trio Op. 97 (Vol. I) – audite

Das Schweizer Klaviertrio zeigt hier neben handwerklicher Perfektion höchstes Differenzierungsvermögen bei stets klaren strukturellen Vorstellungen und einer bemerkenswerten klanglichen Austarierung der drei Instrumente [...] Klangtechnisch sind diese in der Kunsthalle Ziegelhütte in Appenzell entstandenen Aufnahmen ohnedies vom Allerfeinsten.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Das Schweizer Klaviertrio zeigt hier neben handwerklicher Perfektion höchstes Differenzierungsvermögen bei stets klaren strukturellen Vorstellungen und einer bemerkenswerten klanglichen Austarierung der drei Instrumente [...] Klangtechnisch sind diese in der Kunsthalle Ziegelhütte in Appenzell entstandenen Aufnahmen ohnedies vom Allerfeinsten.

A Tempo - Das Lebensmagazin | nr. 181 januar 2015 | Thomas Neuerer | 1. Januar 2015 Beethoven neu entdecken

Beethovens Faktur mit langsamen Sätzen von wunderbar lyrischer Ausdruckskraft und schnellen voller Witz und Esprit wird vom Schweizer Klaviertrio auf besonders schöne Weise realisiert. Es ist ein herrlich homogenes Ensemblespiel zu hören, ebenso solistische Passagen, in denen die Individualitäten der Musiker zu ihrem Recht kommen. Da gibt es angenehm intime Momente und solche von starker Klanggebärde. Schönheit, Esprit, Feinsinn, aber auch emotionale Wechselbäder sind zu erleben.Mehr lesen

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir ihnen diese Rezension leider nicht zeigen!
Beethovens Faktur mit langsamen Sätzen von wunderbar lyrischer Ausdruckskraft und schnellen voller Witz und Esprit wird vom Schweizer Klaviertrio auf besonders schöne Weise realisiert. Es ist ein herrlich homogenes Ensemblespiel zu hören, ebenso solistische Passagen, in denen die Individualitäten der Musiker zu ihrem Recht kommen. Da gibt es angenehm intime Momente und solche von starker Klanggebärde. Schönheit, Esprit, Feinsinn, aber auch emotionale Wechselbäder sind zu erleben.

Händlerinfos

Ludwig van Beethoven: Complete Works for Piano Trio - Vol. 1
Artikelnummer: 97.692
EAN-Code: 4022143976925
Preisgruppe: BCA
Veröffentlichungsdatum: 30. Januar 2015
Spielzeit: 74 min.

Neuigkeiten

Zeige...
Datum /
Typ
Titel
Rating
07.01.2016
Auszeichnung

Son: 9 Livret: 10 Répertoire: 10 Interpretation: 9 - Ludwig van Beethoven: Complete Works for Piano Trio - Vol. 1
07.05.2015
Auszeichnung

BR4 Klassik - CD-Tipp - Ludwig van Beethoven: Complete Works for Piano Trio - Vol. 1
28.04.2015
Auszeichnung

4/5 Noten - Ludwig van Beethoven: Complete Works for Piano Trio - Vol. 1
20.04.2016
Rezension

Record Geijutsu
Japanische Rezension siehe PDF!...
01.03.2016
Rezension

Bayern 4 Klassik - CD-Tipp
BROADCAST
07.01.2016
Rezension

Crescendo Magazine
Le début d’une nouvelle intégrale des trios avec piano de Beethoven
03.06.2015
Rezension

Schweizer Musikzeitung
Jeunesse et maturité
07.05.2015
Rezension

Fanfare
In recent issues, I’ve been extolling the virtues of the Trio Élégiaque for...
07.05.2015
Rezension

www.ResMusica.com
Le Swiss Piano face à Beethoven
07.05.2015
Rezension

Bayern 4 Klassik - CD-Tipp
Ludwig van Beethoven: Klaviertrios
28.04.2015
Rezension

Pizzicato
Gelungener Start
15.04.2015
Rezension

Gramophone
Instruments are carefully balanced, sound is good. But this recording,...
03.03.2015
Rezension

Wetzlarer Neue Zeitung
Die CD-Kritik
26.02.2015
Rezension

Bayerischer Rundfunk
Prisma: CDs kritisch gehört - Kammermusik
26.02.2015
Rezension

Vorarlberger Nachrichten
Das herausragende Schweizer Klaviertrio hat für seine bisherigen Einspielungen...
26.02.2015
Rezension

WDR 3
Das Schweizer Klaviertrio nimmt es mit Beethoven auf
26.02.2015
Rezension

Der neue Merker
Das SWISS PIANO TRIO startet schwungvoll in die Gesamtaufnahme aller Klaviertrios Beethovens mit dem Klaviertrio Op. 1, Nr.1 und dem Erzherzog Trio Op. 97 (Vol. I) – audite
16.02.2015
Rezension

De Gelderlander
Op de bres voor meer zangerigheid
07.01.2015
Rezension

A Tempo - Das Lebensmagazin
Beethoven neu entdecken

Mehr von Ludwig van Beethoven

Mehr aus diesem Genre

...